17.01.2019Fliegerbombe in Potsdamer Speicherstadt von Experten des KMBD erfolgreich entschärft | Nr. 015/2019

Potsdam – Erneut wurde in der Potsdamer Innenstadt eine Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft. Hierzu erklärt Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter:

“Ich bin sehr erleichtert und danke dem vielfach bewährten Mike Schwitzke und seinem ganzen Team für die erneut ausgezeichnete und hochprofessionelle Arbeit. Gut, wenn man sich auf solche Leute verlassen kann! Auch wenn es nach Routine klingt: Eine Bombe zu entschärfen bedeutet immer ein Risiko, das dürfen wir nie vergessen. Ich danke auch allen beteiligten Helferinnen und Helfern der Stadt Potsdam, der Polizei, der Feuerwehr und den Hilfsorganisationen. Dank auch an alle besonnenen Potsdamer Bürgerinnen und Bürger, die einmal mehr eine Evakuierung mitmachen mussten. Nach der erfolgreichen Entschärfung wird nun schnell wieder der Alltag in der Potsdamer Innenstadt einkehren. Wir alle wissen aber, dass das noch nicht die letzte Bombe in Potsdam gewesen sein wird. Das explosive Erbe des Zweiten Weltkriegs ist noch lange nicht bewältigt, weder in Potsdam, noch an anderen Orten in Brandenburg, dem am meisten mit Kampfmitteln belasteten Land in ganz Deutschland. Für Mike Schwitzke und alle anderen Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes unserer Polizei wird es also auch in Zukunft noch sehr viel zu tun geben.“

Trotz großer Anstrengungen weist Brandenburg immer noch den höchsten Anteil an munitionsbelasteten Gebieten aller Bundesländer auf. Neben den militärisch genutzten Flächen bzw. Konversionsflächen stehen immer noch rund 350.000 Hektar zivil genutzter Fläche unter Kampfmittelverdacht. Lokale Schwerpunkte bilden nach wie vor Oranienburg, Potsdam, die Oder-Neiße-Linie oder der Bereich südlich Berlins.

Im Rahmen einer planmäßigen Flächenabsuche wurde im Juli 2018 auf dem Gelände gegenüber dem Potsdamer Hauptbahnhof (Nuthepark) eine 250-kg-Sprengbombe britischer Bauart entschärft. Es handelte sich um den vierten Fund einer Großbombe auf diesem Geländeabschnitt seit 2014.

Im Bereich des ehemaligen Straßenbahndepots an der Heinrich-Mann-Allee wurden im Rahmen einer planmäßigen Flächenabsuche im August 2018 eine 250-kg-Sprengbombe britischer Bauart gesprengt sowie im September eine 250-kg-Sprengbombe britischer und im Oktober 2018 eine 250-kg-Sprengbombe amerikanischer Herkunft erfolgreich entschärft.

Im Bereich der Autobahnbrücke (BAB 10) – Sacrow-Paretzer-Kanal wurden im Laufe des Jahres 2018 im Rahmen einer Flächenabsuche des Kanals bereits elf 50-kg-Brandbomben, sowie zwei 250-kg-Brandbomben geborgen. Seit April 2016 wurden dort bisher insgesamt 34 Bomben ab 50 kg gefunden.

Seit 1991 sind in Potsdam über 190 Großbomben erfolgreich entschärft bzw. gesprengt worden.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei:
Fliegerbombe in Potsdamer Speicherstadt von Experten des KMBD erfolgreich entschärft

Auswahl

Jahr
Rubrik