Hinweis: brandenburg.de hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressedienst

Rechtsextremistische Musik

13.09.2004 Erfolg für LKA Brandenburg: Neun CDs indiziert

Schönbohm: Wir gehen intensiv gegen Extremismus und Gewaltverherrlichung vor

 
Nr. 193/2004

Das Landeskriminalamt (LKA) Brandenburg war bei der Indizierung von rechtsextremistischen und Gewalt verherrlichenden Musik-CDs erneut erfolgreich. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) setzte jetzt auf Antrag des LKA neun CDs auf den Index. Innenminister Jörg Schönbohm begrüßte die Entscheidung der Prüfstelle. „Gegen derartige CDs und ihre Urheber muss mit aller Konsequenz vorgegangen werden. Sie leisten der Verbreitung von Rassismus und Gewalt in unserer Gesellschaft Vorschub. Eine Gefahr bedeutet dies ganz besonders für Kinder und Jugendliche, die noch dabei sind, ihre Werteorientierung zu entwickeln. Gerade auch zum Wohle unserer Kinder müssen wir das widerliche Treiben der Musikgruppen und ihrer Produzenten stoppen.“ Schönbohm hob zugleich hervor, dass das LKA allein in diesem Jahr der Bundesprüfstelle bislang 60 CDs und zwei DVDs mit rechtsextremistischem oder Gewalt verherrlichendem Inhalt zur Indizierung vorgelegt hat. Die Anträge für 44 CDs und eine DVD wurden inzwischen positiv entschieden. Brandenburg stellte damit gut zwei Drittel aller Indizierungsanträge. „Die Zahlen unterstreichen, dass wir gegen Extremismus und Gewaltverherrlichung in allen ihren Formen und Erscheinungen intensiv vorgehen.“ Bei den jetzt indizierten Tonträgern handelt es sich um die CDs ‚Rot-Weiß-Rotes Wunschkonzert’, ‚Strength thru blood’ der Gruppen ‚Razors Edge’ und ‚Hate Society’ sowie die Sampler ‚The flame that never dies’ und ‚Johnny Rebel - The complete Rebel collection’. Die CDs wurden in den Teil A der Indexliste aufgenommen. Sie dürfen Kindern und Jugendlichen nicht zugänglich gemacht werden. Auch das Anbieten dieser CDs im Versandhandel, an Kiosken oder in anderen Geschäften ist verboten. Die weiteren Indizierungen betreffen die Scheiben ‚Call to Warriors’ der Gruppe ‚Intimidation One’, ‚Ziel erkannt’ der Gruppe ‚Kroizfeuer’, ‚Deutsche Wut / Rock gegen oben’ der Gruppe ‚Landser’, ‚Abschaum der Nation’ der Gruppe ‚Division Wiking’. Sie enthalten volksverhetzende, rassistische und antisemitische Texte und verherrlichen den Nationalsozialismus. Ferner betroffen ist die CD ‚Unfinished Business’ der Gruppe ‚Midtown Bootboys’, die sich gegen Homosexuelle und AIDS-Kranke richtet. Ihnen wird in den Texten jedes Lebensrecht abgesprochen. Unter anderem werden sie als ‚kranker, dreckiger, perverser Abschaum’ bezeichnet. Weiter heißt es auf der CD: ‚Zerstümmele, verkrüppele oder töte einen Schwulen. Wir müssen noch heute Stellung beziehen. Wir müssen einen Krieg führen gegen Schwule.’ Die Indizierung dieser fünf CDs erfolgte im Teil B der Liste für jugendgefährdende Medien. Danach muss mit einem Strafverfahren rechnen, wer die Tonträger Kinder und Jugendlichen zugänglich macht oder überlässt. Verboten ist nach den Bestimmungen zudem das Herstellen, Beziehen, vorrätig halten, Anbieten, Ankündigen, Einführen oder Ausführen dieser Titel.

Verantwortlich:
Heiko Homburg, Pressesprecher
Ministerium des Innern
Henning-von-Tresckow Str. 9-13
14467 Potsdam
Telefon (0331) 866 2060
Fax: (0331) 866 2666