07.09.2018Brandenburger Geodätentag feiert 25. Jubiläum | Nr. 089/2018

Schönefeld – Innenminister Karl-Heinz Schröter hat dem Brandenburger Geodätentag zu seinem 25-jährigen Bestehen gratuliert. In diesem Jahr trafen sich Fachleute des Vermessungs- und Katasterwesens in der Nähe des Flughafens BER in Schönefeld (Landkreis Dahme-Spreewald).

Innenminister Schröter: „Nichts geht mehr ohne Geodaten, sei es in der Wirtschaft, der Planung, beim Umweltschutz, der Landwirtschaft oder dem Verkehr. Geodaten sind heute der Goldstaub der Digitalisierung und begehrter denn je. Sie sind aktuell, digital und schier unerschöpflich. Und vor allem sind sie amtlich – also ohne Eigeninteresse entstanden, objektiv und neutral. Das ist unerlässlich für alle Akteure, die diese Daten nutzen.“

Der Brandenburger Geodätentag ist die jährliche Konferenz der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure und der Vermessungs- und Katasterverwaltung des Landes Brandenburg. Dabei werden in Vorträgen und Diskussionen aktuelle Themen und Fragestellungen aufgegriffen.

Schröter: „Wie wichtig Geodaten sein können, haben wir erst vor kurzem beim Waldbrand bei Treuenbrietzen erfahren. Die Feuerwehren waren auf exakte Informationen über Wege oder Wasserversorgungsstellen angewiesen. Die Internet-Kartendienste zu den Löschwasserentnahmestellen und Feuerwehrstandorten waren hier unverzichtbar.“

Der Geodätentag wird gemeinsam von der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB), der brandenburgischen Landesgruppe des Bundes der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure und dem zuständigen Referat im Innenministerium vorbereitet, organisiert und durchgeführt. Er findet immer Anfang September an wechselnden Orten in Brandenburg statt.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei:
Brandenburger Geodätentag feiert 25. Jubiläum

Verantwortlich: Ingo Decker

Auswahl

Jahr
Rubrik