Brand- und Katastrophenschutz

Der Brand- und Katastrophenschutz im Land Brandenburg beruht im Wesentlichen auf dem ehrenamtlichen Engagement der Bürgerinnen und Bürger in den Freiwilligen Feuerwehren auf Gemeindeebene und den im Katastrophenschutz mitwirkenden Hilfsorganisationen. Neben den knapp 700 Einsatzkräften der Berufswehren der Städte Brandenburg an der Havel, Cottbus, Eberswalde, Frankfurt (Oder) und Potsdam tragen ca. 38.000 ehrenamtlich engagierte Feuerwehrangehörige die Hauptlast im Bereich des Brandschutzes und der Hilfeleistung im Land. Sie sind in 200 Freiwilligen Feuerwehren mit 1.770 Ortswehren organisiert. In den Landesverbänden der Hilfsorganisationen sind im Land Brandenburg nach eigenen Angaben ca. 1.400 aktive Helfer im behördlichen Katastrophenschutz organisiert. Nach der Rahmenvereinbarung zwischen dem Ministerium des Innern des Landes Brandenburg und dem THW zur gegenseitigen Unterstützung stehen außerdem 18 Ortsgruppen des Technischen Hilfswerks (THW) in Brandenburg und mit ihnen ca.  875 ehrenamtliche Einsatzkräfte zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Brand- und Katastrophenschutz finden Sie hier.

Landesschule und Technische Einrichtung für Brand- und Katastrophenschutz (LSTE)

Mit Organisationserlass des Ministers des Innern vom 31. August 1998 zur Neuordnung von Ausbildung und Technik des Brand- und Katastrophenschutzes wurde die Landesprüfstelle für Feuerwehrtechnik in die Landesfeuerwehrschule eingegliedert und ihr die Zuständigkeit über das Katastrophenschutzlager Beeskow zugewiesen. Diese Einrichtung erhielt die neue Bezeichnung "Landesschule und Technische Einrichtung für Brand- und Katastrophenschutz" (LSTE). Die LSTE als nachgeordnete Einrichtung des Ministeriums des Innern und für Kommunales ist aufgrund ihrer strukturellen Gliederung ein wesentlicher Bestandteil des integrierten Gefahrenabwehrsystems des Landes Brandenburg. Die von ihr wahrgenommenen Aufgaben stehen als Gefahrenvorsorge/-abwehr im Kernbereich des staatlichen Handelns. Ihre Leistungsfähigkeit hat sie bei mehreren Großschadenslagen (Waldbrände 1992/93, Oderhochwasser 1997, Elbehochwasser 2002 und 2013) unter Beweis gestellt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der LSTE.

Letzte Aktualisierung: 25.05.2018

Kontakt im MIK

Referat 34
u.a. Brand- und Katastrophenschutz, 
Rettungswesen, 
Koordinierungszentrum Krisenmanagement

Henning-v.-Tresckow-Straße 9-13
14467 Potsdam

Leiter: Michael Koch
Tel.: 0331 866 2420


Kontakt LSTE

LSTE (Hauptsitz)
Eisenbahnstraße 1a
15890 Eisenhüttenstadt
Telefon: 03364 757-0
Fax: 03364 757-199
Poststelle: E-Mail

Leiter: Heinz Rudolph
Telefon: 03364 757 112
Fax: 03364 757 199
E-Mail

Dienstort Borkheide
(Technische Einrichtung)
Karl-Marx-Str. 13
14822 Borkheide
Tel.: 033845 479 0
Fax: 033845 479 15
E-Mail

Dienstort Beeskow
(Katastrophenschutzlager)
Lübbener Chaussee 20
15848 Beeskow
Tel.: 03366 20305
Fax: 03366 60364
E-Mail