Hauptmenü

07.07.2021

| 114/2021

Spatenstich für verbesserte Netzabdeckung

Innenminister Stübgen: „Ausbauprogramm für den Digitalfunk steigert Sicherheit und Erreichbarkeit im ländlichen Raum“

Milower Land – In Brandenburg startet der Ausbau des Digitalfunknetzes. Innenminister Michael Stübgen hat heute den Spatenstich für den ersten Digitalfunkmast gesetzt, der im Zuge des Projekts „Evo.32“ in Zollchow in der Gemeinde Milower Land (Landkreis Havelland) errichtet wird. Insgesamt sind im ganzen Land bis zu 32 neue Funkmasten für den Digitalfunk von Polizei, Feuerwehren und Rettungsdiensten geplant. Gleichzeitig kann damit auch die Mobilfunkversorgung ausgebaut werden.

Innenminister Stübgen: „Mit dem Ausbauprogramm für die Digitalfunkmasten steigern wir die Sicherheit und Erreichbarkeit im ländlichen Raum. Zum einen können Polizei, Feuerwehren und Rettungsdienste auf ein verbessertes Digitalfunknetz zurückgreifen. Zum anderen bieten wir den Mobilfunkunternehmen an, ihre Funklöcher bei der Netzabdeckung zu stopfen. Der Spatenstich heute ist deshalb ein doppelter Grund zur Freude – nicht nur für unsere Blaulichtorganisationen, sondern auch für die Bürgerinnen und Bürger in den betreffenden Regionen.“

Neben Zollchow sind weitere Standorte beispielsweise in Groß Gastrose und Drachhausen (beide Landkreis Spree-Neiße) sowie in Freywalde (Landkreis Elbe-Elster) geplant. In Zollchow haben zwei Mobilfunkunternehmen bereits ihr Interesse zur Nutzung des Funkmastes bekundet. Der Funkmast in Zollchow wird voraussichtlich Ende des Jahres den Betrieb aufnehmen.

Hintergrund
Das Projekt „Evo.32“ verfolgt das Ziel, das bestehende Digitalfunknetz für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben um bis zu 32 weitere Standorte zu ergänzen. Unter anderem auf Grundlage von Einsatzlagen, Nutzermeldungen und Plandaten wurden im Vorfeld Suchkreise in Brandenburg ermittelt. An diesen Standorten, die über das gesamte Gebiet Brandenburgs verteilt sind, werden die entstehenden Funkmasten den am Markt aktiven Mobilfunkunternehmen ebenfalls zur mietzinsfreien Mitnutzung angeboten.

Das Projekt „Evo.32“ wird in mehreren Phasen realisiert. In der ersten Phase ist geplant, zehn Funkmasten zu errichten, die bis Ende 2022 in Betrieb gehen sollen. Insgesamt steht für die erste Ausbaustufe ein mittlerer einstelliger Millionenbetrag zur Verfügung.

Die neuen Standorte werden nach einem feststehenden Muster geplant und gebaut, welches sich im Betrieb des bestehenden Netzes bewährt hat. Es werden sogenannte Schleuderbetonmasten mit einer Höhe von ca. 50 Metern sowie ein Technik-Container, in dem die Funktechnik untergebracht ist, errichtet. Diese werden auf Liegenschaften, die überwiegend im Besitz der öffentlichen Hand sind, stehen.

Ident-Nr
114/2021
Datum
07.07.2021
Rubrik
Polizei
Verantwortlich
Martin Burmeister , martin.burmeister@­mik.brandenburg.de
Ident-Nr
114/2021
Datum
07.07.2021
Rubrik
Polizei
Verantwortlich
Martin Burmeister , martin.burmeister@­mik.brandenburg.de