Hauptmenü

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg mit seinen rund 7.000 Bediensteten trägt zur Sicherheit der rund 2,5 Millionen - in 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten wohnhaften – Brandenburgerinnen und Brandenburger bei. Das Land Brandenburg ist mit einer Fläche von 29.476 km²  das fünftgrößte  Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und zugleich das größte der neuen Bundesländer und hat mit einer Gesamtlänge von rund 250 km die längste Außengrenze zu Polen. Der Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums umfasst ein Straßennetz von 12.391 km Bundesautobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sowie 1.637 km schiffbare Bundes- und Landeswasserstraßen einschließlich des Spreewalds.

 

In der Stabsstelle Digitalisierung/Programm Polizei 2020 werden die Digitalisierungsbestrebungen des Polizeipräsidiums gebündelt.

Das Aufgabengebiet umfasst dabei neben grundsätzlichen Fragestellungen der Digitalisierung das zentrale IT-Anforderungsmanagement, die Koordinierung von IT-Maßnahmen und die Einführung neuer IT-Fachanwendungen und Applikationen.

Die Stabsstelle Digitalisierung/Programm Polizei 2020 verantwortet darüber hinaus die Umsetzung des „Programms Polizei 2020“ im Polizeipräsidium.

Das Bund-Länder-Programm selbst wurde zur Umsetzung der sog. „Saarbrücker Agenda“ der ständigen Konferenz der Innenminister und Senatoren (IMK) initialisiert. Die Saarbrücker Agenda verfolgt das Ziel der Harmonisierung und Modernisierung der IT-Landschaft der Deutschen Polizei.

In der Stabsstelle Digitalisierung des Polizeipräsidiums ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle als

 

Sachbearbeiter Anforderungs- und Projektmanagement (m/w/d)

 

mit Dienstort in Potsdam zu besetzen.

 

Zu Ihren Aufgaben gehören insbesondere:

 

Anforderungsmanagement:

  • Erhebung, Prüfung, Bewertung, Koordinierung und Dokumentation der     Umsetzung fachlicher Anforderungen des Polizeipräsidiums/des Programms Polizei 2020 nach einheitlichen (gängigen) Standards im Zentralen Anforderungsmanagement Tool
  • Geschäftsprozessanalyse/Modellierung von Geschäftsprozessen und Datenflussdiagrammen
  • Bearbeitung/Koordinierung von polizeifachlichen IT-Maßnahmen/Einführungsbegleitung von DV-Fachverfahren

Projektmanagement:

  •  Eigenständige Programmplanentwicklung und Programmplandurchführung sowie Programmplanänderung anhand der Aktivitäten des Gesamtprogramms in Abhängigkeit zu BB-internen Voraussetzungen
  • Integration weiterer Digitalisierungsvorhaben (außerhalb Programm Polizei 2020) in das Portfolio der Stabsstelle (Einplanung in Durchführungs- und Controllingaktivitäten)
  • Planung und Aktualisierung der lang- und mittelfristigen Leistungsziele des Landesprogramms inkl. Ressourcenmanagement  (Planung benötigter Kapazitäten)
  • Vorbeugende Identifizierung von Risiken in der Programmplanungsphase und Controlling bereits bestehender Risiken sowie Ergreifen/Eskalation von Gegenmaßnahmen
  • Eigenständige Überwachung und Steuerung des Integrations-, Zeit- und Umgangsmanagements, insb. auch Statuscontrolling von dem Landesprogramm zugeordneten Einzelprojekten
  • Mitarbeit in Gremien des Programms Polizei 2020

Anforderungen:

 

formale Anforderungen:

 Einschlägig abgeschlossene Hochschulbildung (Diplom oder Bachelor) im Bereich der Wirtschafts- oder Verwaltungsinformatik oder vergleichbare Qualifikation mit mindestens befriedigendem Ergebnis.

fachliche Anforderungen:

 

  • Grundwissen bzw. –verständnis über die IT
  • mindestens dreijährige Erfahrungen in der Steuerung und Planung von IT-Projekten in Behörden oder Organisationen mit Sicherheitsaufgaben
  • Kenntnisse in der Modellierung von Geschäftsprozessen (BPMN) und Datenflussdiagrammen (UML)

außerfachliche Anforderungen:

 

  • Fähigkeit des selbstständigen Arbeitens
  • Entscheidungsbereitschaft
  • Digitale und strategische Kompetenz
  • soziale Kompetenz, insbesondere Team- und Kooperationsfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit und Belastbarkeit
  • sicheres und kommunikatives Auftreten
  • Bereitschaft zu mehrtätigen Dienstreisen

 

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gemäß § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei der Behörde abgefordert wird.

 

Wir bieten Ihnen:

 

  • einen unbefristeten Arbeitsplatz mit einer Eingruppierung nach Entgeltgruppe 11 der Entgeltordnung zum Tarifvertrag der Länder (TV-L)
  • eine anspruchsvolle und zugleich herausfordernde Tätigkeit im polizeilichen Umfeld
  • ein motiviertes Team mit fachlicher und sozialer Kompetenz,
  • bedarfsorientierte Fortbildungsmöglichkeiten,
  • die Möglichkeit zum Bezug eines VBB-Firmentickets
  • betriebliche Altersvorsorge (VBL)
  • 30 Tage Erhohlungsurlaub im Jahr
  • Jahressonderzahlung

 

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt die Polizei des Landes Brandenburg großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

Zudem fördert die Landespolizei aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität.

Ihre besondere Verpflichtung sieht die Polizei des Landes Brandenburg in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden Bewerbende mit Behinderung bei gleicher Eignung bevorzugt. Auf eine ggf. vorliegende Behinderung ist im Bewerbungsschreiben hinzuweisen.

 

Kontakt und Informationen

 

Auskünfte zum fachlichen Aufgabenbereich erteilt Ihnen Herr Lechner unter der Telefonnummer (0331) 283-9001.

Für Fragen zum Bewerbungs-/Auswahlverfahren steht Ihnen Frau Kolitsch unter der Telefonnummer (0331) 283-3314 gern zur Verfügung.

 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bitte mit den üblichen Unterlagen, ausschließlich auf dem Postweg, bis zum 15.10.2021 an das

 

Polizeipräsidium des Landes Brandenburg

Behördenstab, Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Straße 143

14469 Potsdam

 

Eine Rücksendung der eingereichten Bewerbungsunterlagen erfolgt grundsätzlich nicht. Daher wird gebeten, dem Bewerbungsschreiben lediglich Kopien beizufügen und keine Bewerbungsmappe zu verwenden.

Sofern Sie dennoch die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen wünschen, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizulegen. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von drei Monaten nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens vernichtet.

 

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg (MIK) verarbeitet im Zusammenhang mit der Durchführung von Bewerbungsverfahren Daten von Ihnen. Mit diesen Datenschutzhinweisen möchte das Polizeipräsidium Sie gemäß Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) über die Verarbeitung Ihrer Daten informieren.

Weitere Informationen finden Sie unter (Link).

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg mit seinen rund 7.000 Bediensteten trägt zur Sicherheit der rund 2,5 Millionen - in 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten wohnhaften – Brandenburgerinnen und Brandenburger bei. Das Land Brandenburg ist mit einer Fläche von 29.476 km²  das fünftgrößte  Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und zugleich das größte der neuen Bundesländer und hat mit einer Gesamtlänge von rund 250 km die längste Außengrenze zu Polen. Der Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums umfasst ein Straßennetz von 12.391 km Bundesautobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sowie 1.637 km schiffbare Bundes- und Landeswasserstraßen einschließlich des Spreewalds.

 

In der Stabsstelle Digitalisierung/Programm Polizei 2020 werden die Digitalisierungsbestrebungen des Polizeipräsidiums gebündelt.

Das Aufgabengebiet umfasst dabei neben grundsätzlichen Fragestellungen der Digitalisierung das zentrale IT-Anforderungsmanagement, die Koordinierung von IT-Maßnahmen und die Einführung neuer IT-Fachanwendungen und Applikationen.

Die Stabsstelle Digitalisierung/Programm Polizei 2020 verantwortet darüber hinaus die Umsetzung des „Programms Polizei 2020“ im Polizeipräsidium.

Das Bund-Länder-Programm selbst wurde zur Umsetzung der sog. „Saarbrücker Agenda“ der ständigen Konferenz der Innenminister und Senatoren (IMK) initialisiert. Die Saarbrücker Agenda verfolgt das Ziel der Harmonisierung und Modernisierung der IT-Landschaft der Deutschen Polizei.

In der Stabsstelle Digitalisierung des Polizeipräsidiums ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle als

 

Sachbearbeiter Anforderungs- und Projektmanagement (m/w/d)

 

mit Dienstort in Potsdam zu besetzen.

 

Zu Ihren Aufgaben gehören insbesondere:

 

Anforderungsmanagement:

  • Erhebung, Prüfung, Bewertung, Koordinierung und Dokumentation der     Umsetzung fachlicher Anforderungen des Polizeipräsidiums/des Programms Polizei 2020 nach einheitlichen (gängigen) Standards im Zentralen Anforderungsmanagement Tool
  • Geschäftsprozessanalyse/Modellierung von Geschäftsprozessen und Datenflussdiagrammen
  • Bearbeitung/Koordinierung von polizeifachlichen IT-Maßnahmen/Einführungsbegleitung von DV-Fachverfahren

Projektmanagement:

  •  Eigenständige Programmplanentwicklung und Programmplandurchführung sowie Programmplanänderung anhand der Aktivitäten des Gesamtprogramms in Abhängigkeit zu BB-internen Voraussetzungen
  • Integration weiterer Digitalisierungsvorhaben (außerhalb Programm Polizei 2020) in das Portfolio der Stabsstelle (Einplanung in Durchführungs- und Controllingaktivitäten)
  • Planung und Aktualisierung der lang- und mittelfristigen Leistungsziele des Landesprogramms inkl. Ressourcenmanagement  (Planung benötigter Kapazitäten)
  • Vorbeugende Identifizierung von Risiken in der Programmplanungsphase und Controlling bereits bestehender Risiken sowie Ergreifen/Eskalation von Gegenmaßnahmen
  • Eigenständige Überwachung und Steuerung des Integrations-, Zeit- und Umgangsmanagements, insb. auch Statuscontrolling von dem Landesprogramm zugeordneten Einzelprojekten
  • Mitarbeit in Gremien des Programms Polizei 2020

Anforderungen:

 

formale Anforderungen:

 Einschlägig abgeschlossene Hochschulbildung (Diplom oder Bachelor) im Bereich der Wirtschafts- oder Verwaltungsinformatik oder vergleichbare Qualifikation mit mindestens befriedigendem Ergebnis.

fachliche Anforderungen:

 

  • Grundwissen bzw. –verständnis über die IT
  • mindestens dreijährige Erfahrungen in der Steuerung und Planung von IT-Projekten in Behörden oder Organisationen mit Sicherheitsaufgaben
  • Kenntnisse in der Modellierung von Geschäftsprozessen (BPMN) und Datenflussdiagrammen (UML)

außerfachliche Anforderungen:

 

  • Fähigkeit des selbstständigen Arbeitens
  • Entscheidungsbereitschaft
  • Digitale und strategische Kompetenz
  • soziale Kompetenz, insbesondere Team- und Kooperationsfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit und Belastbarkeit
  • sicheres und kommunikatives Auftreten
  • Bereitschaft zu mehrtätigen Dienstreisen

 

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gemäß § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei der Behörde abgefordert wird.

 

Wir bieten Ihnen:

 

  • einen unbefristeten Arbeitsplatz mit einer Eingruppierung nach Entgeltgruppe 11 der Entgeltordnung zum Tarifvertrag der Länder (TV-L)
  • eine anspruchsvolle und zugleich herausfordernde Tätigkeit im polizeilichen Umfeld
  • ein motiviertes Team mit fachlicher und sozialer Kompetenz,
  • bedarfsorientierte Fortbildungsmöglichkeiten,
  • die Möglichkeit zum Bezug eines VBB-Firmentickets
  • betriebliche Altersvorsorge (VBL)
  • 30 Tage Erhohlungsurlaub im Jahr
  • Jahressonderzahlung

 

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt die Polizei des Landes Brandenburg großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

Zudem fördert die Landespolizei aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität.

Ihre besondere Verpflichtung sieht die Polizei des Landes Brandenburg in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden Bewerbende mit Behinderung bei gleicher Eignung bevorzugt. Auf eine ggf. vorliegende Behinderung ist im Bewerbungsschreiben hinzuweisen.

 

Kontakt und Informationen

 

Auskünfte zum fachlichen Aufgabenbereich erteilt Ihnen Herr Lechner unter der Telefonnummer (0331) 283-9001.

Für Fragen zum Bewerbungs-/Auswahlverfahren steht Ihnen Frau Kolitsch unter der Telefonnummer (0331) 283-3314 gern zur Verfügung.

 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bitte mit den üblichen Unterlagen, ausschließlich auf dem Postweg, bis zum 15.10.2021 an das

 

Polizeipräsidium des Landes Brandenburg

Behördenstab, Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Straße 143

14469 Potsdam

 

Eine Rücksendung der eingereichten Bewerbungsunterlagen erfolgt grundsätzlich nicht. Daher wird gebeten, dem Bewerbungsschreiben lediglich Kopien beizufügen und keine Bewerbungsmappe zu verwenden.

Sofern Sie dennoch die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen wünschen, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizulegen. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von drei Monaten nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens vernichtet.

 

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg (MIK) verarbeitet im Zusammenhang mit der Durchführung von Bewerbungsverfahren Daten von Ihnen. Mit diesen Datenschutzhinweisen möchte das Polizeipräsidium Sie gemäß Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) über die Verarbeitung Ihrer Daten informieren.

Weitere Informationen finden Sie unter (Link).