Hauptmenü

Sie kennen sich mit sozialen Medien aus und können sich vorstellen, die Öffentlichkeitsarbeit einer Polizeibehörde bei Twitter, Facebook, Instagram & Co in einem kreativen Team mitzugestalten?

Dann bewerben Sie sich beim Polizeipräsidium Brandenburg als Social-Media-Redakteur/-in.

Die Polizei Brandenburg hat viele spannende Aufgabenbereiche, ob Autobahn- und Wasserschutzpolizei, Diensthundwesen, Polizeihubschrauberstaffel, Bereitschaftspolizei, Polizeitaucher, Kriminaltechnik und vieles mehr.

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg ist mit seinen rund 7.000 Bediensteten zuständig für die Sicherheit von rund 2,5 Millionen Einwohner/-innen der 14 Landkreise und vier kreisfreien Städte.


Seit dem Jahr 2015 ist die Behörde unter dem Namen „Polizei Brandenburg“ bei Facebook aktiv. Seitdem hat das Präsidium eigene Auftritte bei Twitter, Instagram und Youtube sowie einen eigenen Podcast.

 

Der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Polizeipräsidiums ist direkt der Behördenleitung unterstellt und für die Kommunikation der Behörde verantwortlich. Ihm zugeordnet ist der Sachbereich Soziale Medien mit einem neunköpfigen Team, welches die Social-Media-Seiten betreut. Die Darstellung der Polizeiarbeit, Präventionstipps und Unterstützung der Ermittlungsarbeit, Image- und Nachwuchswerbung stehen im Mittelpunkt der Öffentlichkeitsarbeit in sozialen Medien.

 

Im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist zum nächstmöglichem Zeitpunkt die Stelle  

 

eines Social-Media-Redakteurs (m/w/d)

 

 mit Dienstort in Potsdam

 

unbefristet zu besetzen.

 

Zudem ist eine Stelle nach § 14 Abs. 1, Nr. 3 (Mutterschutz-/Elternzeitvertretung) Teilzeit- und Befristungsgesetz bis ca. Mitte Oktober 2022 zu besetzen.

 

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • redaktionelle und administrative Betreuung der Social-Media-Seiten der Behörde
  • Erstellen und Bearbeiten von Bildern, Texten, Audiodateien oder Videos
  • Sichten, Bewerten, Bearbeiten und Beantworten von Nutzerkommentaren mit Hilfe eines Community-Management-Programms
  • Monitoring sozialer Medien
  • Planung und Umsetzung von Social-Media-Kampagnen
  • Mitarbeit bei der Weiterentwicklung der Social-Media-Auftritte der Behörde
  • landesweite Unterstützung bei Polizeieinsätzen für den Bereich Soziale Medien

 

Wir suchen Bewerber/innen mit:

Einem abgeschlossenen Hochschulstudium bzw. einem Studienabschluss als Bachelor of Arts in der Fachrichtung Medien- oder Kommunikationswissenschaften bzw. Medien- oder Kommunikationsdesign oder vergleichbarer Qualifikation.

 

Darüber hinaus sollten folgende Anforderungen erfüllt sein:

fachliche Anforderungen:

  • sicherer Umgang mit sozialen Medien
  •  Grundsätzliches Verständnis von Gestaltung und dem Einsatz visueller Kommunikationsmittel
  • Grundverständnis der Öffentlichkeitsarbeit
  • Verfassen von Texten für soziale Medien
  • Grundkenntnisse der Fotografie
  • gute bis sehr gute Kenntnisse bei der Erstellung und Bearbeitung von Bildern, Grafiken und Videos
  • solide Kenntnisse im Umgang mit Adobe Creative Cloud (insbesondere Photoshop und Premiere Pro)

 außerfachliche Anforderungen:

  • besonders gut ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten in Wort und Schrift
  • fundierte Kenntnisse im Verfassen von Texten und Artikeln sowie ein  ausgeprägtes Text- und Sprachgefühl unter Berücksichtigung der    Erfordernisse sozialer Medien
  • Erfahrungen im Community Management
  • großes Interesse an der Polizeiarbeit im Land Brandenburg
  • hohes Maß an Eigenständigkeit und Flexibilität
  • Teamgeist
  • kreatives Denkvermögen
  • ständige Bereitschaft zur Aus- und Fortbildung
  • Sprachkenntnisse (z.B. Englisch) sind von Vorteil


Unabdingbar ist die Bereitschaft zu Arbeitszeiten auch außerhalb der regulären Dienstzeiten, auch an Sonn- und Feiertagen. Zudem muss eine regelmäßige Rufbereitschaft geleistet werden.


Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gemäß § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei der Behörde abgefordert wird.

 

Wir bieten Ihnen:

 

  • einen befristeten Arbeitsplatz mit einer Eingruppierung nach Entgeltgruppe 9b der Entgeltordnung zum Tarifvertrag der Länder (TV-L)
  • eine anspruchsvolle und zugleich herausfordernde Tätigkeit im polizeilichen Umfeld
  • ein motiviertes Team mit fachlicher und sozialer Kompetenz,
  • bedarfsorientierte Fortbildungsmöglichkeiten
  • die Möglichkeit zum Bezug eines VBB-Firmentickets
  • betriebliche Altersvorsorge (VBL)
  • 30 Tage Erholungsurlaub im Jahr
  • Jahressonderzahlung

 

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt die Polizei des Landes Brandenburg großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

Zudem fördert die Landespolizei aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität.

Ihre besondere Verpflichtung sieht die Polizei des Landes Brandenburg in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden Bewerbende mit Behinderung bei gleicher Eignung bevorzugt. Auf eine ggf. vorliegende Behinderung ist im Bewerbungsschreiben hinzuweisen.

 

Kontakt und Informationen

 

Auskünfte zum fachlichen Aufgabenbereich erteilen Ihnen Frau Resmer unter der Telefonnummer (0331) 283-3530.

Für Fragen zum Bewerbungs-/Auswahlverfahren steht Ihnen Frau Kolitsch unter der Telefonnummer (0331) 283-3314 gern zur Verfügung.

 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum 15.10.2021 an das

 

Polizeipräsidium des Landes Brandenburg

Behördenstab, Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Straße 143

14469 Potsdam

 

Eine Rücksendung der eingereichten Bewerbungsunterlagen erfolgt grundsätzlich nicht. Daher wird gebeten, dem Bewerbungsschreiben lediglich Kopien beizufügen und keine Bewerbungsmappe zu verwenden.

Sofern Sie dennoch die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen wünschen, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizulegen. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von drei Monaten nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens vernichtet.

 

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg (MIK) verarbeitet im Zusammenhang mit der Durchführung von Bewerbungsverfahren Daten von Ihnen. Mit diesen Datenschutzhinweisen möchte das Polizeipräsidium Sie gemäß Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) über die Verarbeitung Ihrer Daten informieren.

Weitere Informationen finden Sie unter (Link).

Sie kennen sich mit sozialen Medien aus und können sich vorstellen, die Öffentlichkeitsarbeit einer Polizeibehörde bei Twitter, Facebook, Instagram & Co in einem kreativen Team mitzugestalten?

Dann bewerben Sie sich beim Polizeipräsidium Brandenburg als Social-Media-Redakteur/-in.

Die Polizei Brandenburg hat viele spannende Aufgabenbereiche, ob Autobahn- und Wasserschutzpolizei, Diensthundwesen, Polizeihubschrauberstaffel, Bereitschaftspolizei, Polizeitaucher, Kriminaltechnik und vieles mehr.

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg ist mit seinen rund 7.000 Bediensteten zuständig für die Sicherheit von rund 2,5 Millionen Einwohner/-innen der 14 Landkreise und vier kreisfreien Städte.


Seit dem Jahr 2015 ist die Behörde unter dem Namen „Polizei Brandenburg“ bei Facebook aktiv. Seitdem hat das Präsidium eigene Auftritte bei Twitter, Instagram und Youtube sowie einen eigenen Podcast.

 

Der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Polizeipräsidiums ist direkt der Behördenleitung unterstellt und für die Kommunikation der Behörde verantwortlich. Ihm zugeordnet ist der Sachbereich Soziale Medien mit einem neunköpfigen Team, welches die Social-Media-Seiten betreut. Die Darstellung der Polizeiarbeit, Präventionstipps und Unterstützung der Ermittlungsarbeit, Image- und Nachwuchswerbung stehen im Mittelpunkt der Öffentlichkeitsarbeit in sozialen Medien.

 

Im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist zum nächstmöglichem Zeitpunkt die Stelle  

 

eines Social-Media-Redakteurs (m/w/d)

 

 mit Dienstort in Potsdam

 

unbefristet zu besetzen.

 

Zudem ist eine Stelle nach § 14 Abs. 1, Nr. 3 (Mutterschutz-/Elternzeitvertretung) Teilzeit- und Befristungsgesetz bis ca. Mitte Oktober 2022 zu besetzen.

 

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • redaktionelle und administrative Betreuung der Social-Media-Seiten der Behörde
  • Erstellen und Bearbeiten von Bildern, Texten, Audiodateien oder Videos
  • Sichten, Bewerten, Bearbeiten und Beantworten von Nutzerkommentaren mit Hilfe eines Community-Management-Programms
  • Monitoring sozialer Medien
  • Planung und Umsetzung von Social-Media-Kampagnen
  • Mitarbeit bei der Weiterentwicklung der Social-Media-Auftritte der Behörde
  • landesweite Unterstützung bei Polizeieinsätzen für den Bereich Soziale Medien

 

Wir suchen Bewerber/innen mit:

Einem abgeschlossenen Hochschulstudium bzw. einem Studienabschluss als Bachelor of Arts in der Fachrichtung Medien- oder Kommunikationswissenschaften bzw. Medien- oder Kommunikationsdesign oder vergleichbarer Qualifikation.

 

Darüber hinaus sollten folgende Anforderungen erfüllt sein:

fachliche Anforderungen:

  • sicherer Umgang mit sozialen Medien
  •  Grundsätzliches Verständnis von Gestaltung und dem Einsatz visueller Kommunikationsmittel
  • Grundverständnis der Öffentlichkeitsarbeit
  • Verfassen von Texten für soziale Medien
  • Grundkenntnisse der Fotografie
  • gute bis sehr gute Kenntnisse bei der Erstellung und Bearbeitung von Bildern, Grafiken und Videos
  • solide Kenntnisse im Umgang mit Adobe Creative Cloud (insbesondere Photoshop und Premiere Pro)

 außerfachliche Anforderungen:

  • besonders gut ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten in Wort und Schrift
  • fundierte Kenntnisse im Verfassen von Texten und Artikeln sowie ein  ausgeprägtes Text- und Sprachgefühl unter Berücksichtigung der    Erfordernisse sozialer Medien
  • Erfahrungen im Community Management
  • großes Interesse an der Polizeiarbeit im Land Brandenburg
  • hohes Maß an Eigenständigkeit und Flexibilität
  • Teamgeist
  • kreatives Denkvermögen
  • ständige Bereitschaft zur Aus- und Fortbildung
  • Sprachkenntnisse (z.B. Englisch) sind von Vorteil


Unabdingbar ist die Bereitschaft zu Arbeitszeiten auch außerhalb der regulären Dienstzeiten, auch an Sonn- und Feiertagen. Zudem muss eine regelmäßige Rufbereitschaft geleistet werden.


Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gemäß § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei der Behörde abgefordert wird.

 

Wir bieten Ihnen:

 

  • einen befristeten Arbeitsplatz mit einer Eingruppierung nach Entgeltgruppe 9b der Entgeltordnung zum Tarifvertrag der Länder (TV-L)
  • eine anspruchsvolle und zugleich herausfordernde Tätigkeit im polizeilichen Umfeld
  • ein motiviertes Team mit fachlicher und sozialer Kompetenz,
  • bedarfsorientierte Fortbildungsmöglichkeiten
  • die Möglichkeit zum Bezug eines VBB-Firmentickets
  • betriebliche Altersvorsorge (VBL)
  • 30 Tage Erholungsurlaub im Jahr
  • Jahressonderzahlung

 

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt die Polizei des Landes Brandenburg großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

Zudem fördert die Landespolizei aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität.

Ihre besondere Verpflichtung sieht die Polizei des Landes Brandenburg in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden Bewerbende mit Behinderung bei gleicher Eignung bevorzugt. Auf eine ggf. vorliegende Behinderung ist im Bewerbungsschreiben hinzuweisen.

 

Kontakt und Informationen

 

Auskünfte zum fachlichen Aufgabenbereich erteilen Ihnen Frau Resmer unter der Telefonnummer (0331) 283-3530.

Für Fragen zum Bewerbungs-/Auswahlverfahren steht Ihnen Frau Kolitsch unter der Telefonnummer (0331) 283-3314 gern zur Verfügung.

 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum 15.10.2021 an das

 

Polizeipräsidium des Landes Brandenburg

Behördenstab, Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Straße 143

14469 Potsdam

 

Eine Rücksendung der eingereichten Bewerbungsunterlagen erfolgt grundsätzlich nicht. Daher wird gebeten, dem Bewerbungsschreiben lediglich Kopien beizufügen und keine Bewerbungsmappe zu verwenden.

Sofern Sie dennoch die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen wünschen, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizulegen. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von drei Monaten nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens vernichtet.

 

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg (MIK) verarbeitet im Zusammenhang mit der Durchführung von Bewerbungsverfahren Daten von Ihnen. Mit diesen Datenschutzhinweisen möchte das Polizeipräsidium Sie gemäß Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) über die Verarbeitung Ihrer Daten informieren.

Weitere Informationen finden Sie unter (Link).