Hauptmenü

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg mit seinen rund 7.000 Bediensteten trägt zur Sicherheit der rund 2,5 Millionen Brandenburgerinnen und Brandenburger in 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten bei.

 

Teil des Polizeipräsidiums ist das Landeskriminalamt, das als „Service- und Dienstleister“ die regionalen Polizeidienststellen auf dem Gebiet der Gefahrenabwehr sowie bei der Verfolgung von Straftaten unterstützt und in speziellen Phänomenbereichen und in herausragenden Lagen auch selbst die Ermittlungen führt. Das Landeskriminalamt gliedert sich in vier Abteilungen mit insgesamt 14 Dezernaten.

 

In der Abteilung Kriminaltechnisches Institut des Landeskriminalamtes, der insbesondere die Durchführung von im Rahmen strafrechtlicher Ermittlungsverfahren beantragten kriminaltechnischen Untersuchungen für Polizeidienststellen, Staatsanwaltschaften und Gerichte des Landes Brandenburg obliegt, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle als

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)

 im Bereich der Gerichtschemie

im Dezernat Forensische Chemie/Physik

 

befristet nach § 14 Abs. 1, Nr. 3 (Mutterschutz-/Elternzeitvertretung) Teilzeit- und Befristungsgesetz bis ca. Juli 2022  zu besetzen.

 

Der Dienstort ist Eberswalde.

 

Aufgabengebiet:

 

  • Bearbeitung von kriminaltechnischen Begutachtungsaufträgen in den Bereichen Schuss- und Glasspuren
  • Allgemeine Materialanalytik (u. a. von Metallen, Kunst- und Farbstoffen)
  • Identifizierung unbekannter organischer und anorganischer Stoffe
  • Vorbereitung und Durchführung von messtechnischen Analysen
  • Erstellung von Berichten und Gutachten
  • Umsetzung qualitätssichernder Maßnahmen

 

Anforderungen

 

formale Anforderungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Chemie sowie sonstige Beschäftigte mit gleichwertigen Fähigkeiten und Erfahrungen 
  • Promotion wünschenswert

 

fachliche Anforderungen:

  • Kenntnisse und Erfahrungen moderner analytischer Verfahren, insbesondere Rasterelektronenmikroskopie, Röntgenfluoreszenzanalyse, Röntgendiffraktometrie, Lichtmikroskopie sowie Infrarot- und Ramanspektroskopie
  • wünschenswert sind Kenntnisse auf dem Gebiet der Schmauch- und/oder Glasuntersuchung

 

außerfachliche Anforderungen:

  • Kommunikations- und Entscheidungskompetenz
  • Organisationsfähigkeit
  • gesundheitliche Voraussetzungen für Arbeiten im chemischen Labor
  • Teamfähigkeit
  • Kenntnisse auf dem Gebiet der Qualitätssicherung sowie DV- technische Kenntnisse
  • sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • Engagement, physische und psychische Belastbarkeit
  • Flexibilität, Einsatzbereitschaft

 

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gem. § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei der Behörde abgefordert wird. 

Bewertung der Stelle

Der Arbeitsplatz ist mit der Entgeltgruppe 13 der Entgeltordnung zum TV-L bewertet.

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt das Polizeipräsidium großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

 

Das Polizeipräsidium fördert aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion oder sexueller Identität.

 

Seine besondere Verpflichtung sieht das Polizeipräsidium in der Einstellung von Menschen mit Behinderungen. Daher werden Bewerbende mit Behinderung bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Der Hinweis auf eine Schwerbehinderung ist im Bewerbungsschreiben anzugeben.

 

Kontakt und Informationen

 

Für Auskünfte zu Fragen des Ausschreibungsverfahren steht Ihnen Frau Kolitsch unter der Telefonnummer 0331 283-3314 gern Verfügung.

 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann freuen wir uns auf Ihre postalische Bewerbung.

Eine Online-Bewerbung ist derzeit nicht möglich.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung (mit Lebenslauf, Abschlusszeugnis der Berufsausbildung, Arbeitszeugnissen etc. sowie der Angabe der telefonischen Erreichbarkeit zur kurzfristigen Kontaktaufnahme) senden Sie bitte bis zum 05.07.2021 an das:

                                              

Polizeipräsidium Land Brandenburg

Behördenstab, Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Straße 143

14469 Potsdam

 

Senden Sie uns nur Kopien Ihrer Unterlagen und verzichten Sie auf Bewerbungsmappen und Schutzfolien, da sämtliche Bewerbungsunterlagen nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens datenschutzkonform vernichtet werden.

 

Sofern die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen gewünscht ist, ist der Bewerbung ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beizulegen.

Im Zusammenhang mit der Durchführung von Stellenbesetzungs-/ Bewerbungsverfahren verarbeitet das Polizeipräsidium Daten von Ihnen. Über die Verarbeitung Ihrer Daten möchte das Polizeipräsidium Sie gemäß Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) mit den Datenschutzhinweisen informieren, die Sie unter www.polizei.brandenburg.de unter „Rechtliche Hinweise“ finden oder auf Anforderung in schriftlicher Form erhalten können.

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg mit seinen rund 7.000 Bediensteten trägt zur Sicherheit der rund 2,5 Millionen Brandenburgerinnen und Brandenburger in 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten bei.

 

Teil des Polizeipräsidiums ist das Landeskriminalamt, das als „Service- und Dienstleister“ die regionalen Polizeidienststellen auf dem Gebiet der Gefahrenabwehr sowie bei der Verfolgung von Straftaten unterstützt und in speziellen Phänomenbereichen und in herausragenden Lagen auch selbst die Ermittlungen führt. Das Landeskriminalamt gliedert sich in vier Abteilungen mit insgesamt 14 Dezernaten.

 

In der Abteilung Kriminaltechnisches Institut des Landeskriminalamtes, der insbesondere die Durchführung von im Rahmen strafrechtlicher Ermittlungsverfahren beantragten kriminaltechnischen Untersuchungen für Polizeidienststellen, Staatsanwaltschaften und Gerichte des Landes Brandenburg obliegt, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle als

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)

 im Bereich der Gerichtschemie

im Dezernat Forensische Chemie/Physik

 

befristet nach § 14 Abs. 1, Nr. 3 (Mutterschutz-/Elternzeitvertretung) Teilzeit- und Befristungsgesetz bis ca. Juli 2022  zu besetzen.

 

Der Dienstort ist Eberswalde.

 

Aufgabengebiet:

 

  • Bearbeitung von kriminaltechnischen Begutachtungsaufträgen in den Bereichen Schuss- und Glasspuren
  • Allgemeine Materialanalytik (u. a. von Metallen, Kunst- und Farbstoffen)
  • Identifizierung unbekannter organischer und anorganischer Stoffe
  • Vorbereitung und Durchführung von messtechnischen Analysen
  • Erstellung von Berichten und Gutachten
  • Umsetzung qualitätssichernder Maßnahmen

 

Anforderungen

 

formale Anforderungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Chemie sowie sonstige Beschäftigte mit gleichwertigen Fähigkeiten und Erfahrungen 
  • Promotion wünschenswert

 

fachliche Anforderungen:

  • Kenntnisse und Erfahrungen moderner analytischer Verfahren, insbesondere Rasterelektronenmikroskopie, Röntgenfluoreszenzanalyse, Röntgendiffraktometrie, Lichtmikroskopie sowie Infrarot- und Ramanspektroskopie
  • wünschenswert sind Kenntnisse auf dem Gebiet der Schmauch- und/oder Glasuntersuchung

 

außerfachliche Anforderungen:

  • Kommunikations- und Entscheidungskompetenz
  • Organisationsfähigkeit
  • gesundheitliche Voraussetzungen für Arbeiten im chemischen Labor
  • Teamfähigkeit
  • Kenntnisse auf dem Gebiet der Qualitätssicherung sowie DV- technische Kenntnisse
  • sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • Engagement, physische und psychische Belastbarkeit
  • Flexibilität, Einsatzbereitschaft

 

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gem. § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei der Behörde abgefordert wird. 

Bewertung der Stelle

Der Arbeitsplatz ist mit der Entgeltgruppe 13 der Entgeltordnung zum TV-L bewertet.

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt das Polizeipräsidium großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

 

Das Polizeipräsidium fördert aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion oder sexueller Identität.

 

Seine besondere Verpflichtung sieht das Polizeipräsidium in der Einstellung von Menschen mit Behinderungen. Daher werden Bewerbende mit Behinderung bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Der Hinweis auf eine Schwerbehinderung ist im Bewerbungsschreiben anzugeben.

 

Kontakt und Informationen

 

Für Auskünfte zu Fragen des Ausschreibungsverfahren steht Ihnen Frau Kolitsch unter der Telefonnummer 0331 283-3314 gern Verfügung.

 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann freuen wir uns auf Ihre postalische Bewerbung.

Eine Online-Bewerbung ist derzeit nicht möglich.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung (mit Lebenslauf, Abschlusszeugnis der Berufsausbildung, Arbeitszeugnissen etc. sowie der Angabe der telefonischen Erreichbarkeit zur kurzfristigen Kontaktaufnahme) senden Sie bitte bis zum 05.07.2021 an das:

                                              

Polizeipräsidium Land Brandenburg

Behördenstab, Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Straße 143

14469 Potsdam

 

Senden Sie uns nur Kopien Ihrer Unterlagen und verzichten Sie auf Bewerbungsmappen und Schutzfolien, da sämtliche Bewerbungsunterlagen nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens datenschutzkonform vernichtet werden.

 

Sofern die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen gewünscht ist, ist der Bewerbung ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beizulegen.

Im Zusammenhang mit der Durchführung von Stellenbesetzungs-/ Bewerbungsverfahren verarbeitet das Polizeipräsidium Daten von Ihnen. Über die Verarbeitung Ihrer Daten möchte das Polizeipräsidium Sie gemäß Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) mit den Datenschutzhinweisen informieren, die Sie unter www.polizei.brandenburg.de unter „Rechtliche Hinweise“ finden oder auf Anforderung in schriftlicher Form erhalten können.