Hauptmenü

Im Polizeipräsidium des Landes Brandenburg befindet sich die Polizeidirektion West. Sie umfasst territorial die Landkreise Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming und Havelland sowie die kreisfreien Städte Brandenburg an der Havel und die Landeshauptstadt Potsdam.

In der Wasserschutzpolizei ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende unbefristete Stelle zu besetzen:

Schiffsführer (m/w/d) des Mehrzweckschiffs WSP 1

am Dienstort ist Potsdam

 

Das Mehrzweckschiff WSP 1 wird zu Einsatz-, Ausbildungs- und Repräsentationsfahrten innerhalb des Landes Brandenburg eingesetzt.

 

Aufgabengebiet:

-          verantwortliches Führen des Mehrzweckschiffs WSP 1

-          unterstützende Pflege, Betreuung, Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen der WSP 1 und anderer Polizeiboote der Polizeidirektion West sowie der Steganlagen und Liegeplätze

-          Unterstützung polizeilicher Einsätze

 

Anforderungen:

Formale Anforderungen

-          Abgeschlossene Ausbildung als Schiffsführer mit nautischem Befähigungsnachweis mit Einschränkungen (Schifferpatent C2) nach § 7 Binnenschiffspatentverordnung (BinSchPatentV)

 

Fachliche Anforderungen

-          Nachweis der Tauglichkeit gemäß § 10 Abs. 1 Nr. 2 BinSchPatentV

-          Erlaubnis zum Befahren der im Land Brandenburg gelegenen Teilstrecken der Bundeswasserstraßen Elbe, Oder und Untere Havel-Wasserstraße gem. § 9 BinschPatentV

-          Radarpatent gem. § 8.01 ff RheinSchPersV

-          UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI) gem. § 4 BinSchSprFunkV

-          Führerschein Klasse BE

 

Außerfachliche Anforderungen

-          hohe Belastbarkeit

-          ausgeprägtes technisches Verständnis

-          überdurchschnittliche Konzentrationsfähigkeit

-          Lernbereitschaft zum Erwerb von Kenntnissen und Befähigungen im Umgang mit polizeilicher Einsatz-, Informations- und Kommunikationstechnik

-          hohes Maß an Flexibilität hinsichtlich Arbeitszeiten, auch am Wochenende, Jahresurlaub außerhalb der Navigationszeit

-          Bereitschaft zu ggfs. mehrtätigen landesweiten Einsatz-, Ausbildungs- und Repräsentationsfahrten

 

Wir bieten Ihnen: 

-          Dotierung: Entgeltgruppe 9a TV-L

-          einen sicheren Arbeitsplatz durch unbefristeten Arbeitsvertrag

-          Leistungen nach dem TV-L (z.B. 30 Tage Erholungsurlaub, Jahressonderzahlung, Zusatzversorgung der VBL, vermögenswirksame Leistungen)

-          abwechslungsreiche und herausfordernde Tätigkeit im polizeilichen Umfeld

-          flexible Arbeitszeiten  

-          kostenlose Nutzung der Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (z.B. Sportkurse; Fitnessräume; etc.)

-          die Möglichkeit der Inanspruchnahme eines VBB-Firmentickets mit Arbeitgeberzuschuss

-          fachliche und kompetenzstärkende Weiterentwicklungsmöglichkeiten im Rahmen von Fortbildungen

 

Die Polizei des Landes Brandenburg unterstützt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch flexible Arbeitszeitgestaltung im Rahmen dienstlicher Möglichkeiten. Die Stelle ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet. Die Bereitschaft zu einer flexiblen Arbeitszeitgestaltung gemäß den dienstlichen Erfordernissen unter Berücksichtigung der familiären Belange wird vorausgesetzt.

Bewerbungen von Frauen wird besonders gern entgegengesehen.

Schwerbehinderte und denen gleichgestellte Menschen werden nach Maßgabe des Sozialgesetzbuchs (SGB) IX bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Der Hinweis auf eine Schwerbehinderung in der Bewerbung ist wünschenswert.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gem. § 30 Abs. 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei einer Behörde abgefordert wird.

Sofern die formalen Voraussetzungen nicht erfüllt werden, kann die Bewerbung nicht berücksichtigt werden.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann richten Sie Ihre Bewerbung bitte bis zum  03. Juli 2021 mit aussagekräftige Unterlagen, einschließlich Qualifikationsnachweisen, Abschluss- und Arbeitszeugnissen schriftlich an das

                                              

Polizeipräsidium

Polizeidirektion West

Stabsbereich Personalangelegenheiten

Magdeburger Straße 52

14770 Brandenburg an der Havel

 

oder per E-Mail: stab3.pdwest@polizei.brandenburg.de  (Anhänge im PDF-Format).

 

Bei Rückfragen steht Ihnen Frau Blaurock unter der Telefonnummer (03381) 560-2320 gern zur Verfügung.

 

Mit der Bewerbung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von mindestens drei Monaten aufbewahrt werden. Es wird um Beachtung der Datenschutzhinweise auf der Internetseite www.polizei.brandenburg.de unter der Rubrik Stellenausschreibungen gebeten.

 

Sofern die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen gewünscht ist, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizulegen. Bewerbungen, die nach Ablauf der Bewerbungsfrist eingehen, werden nicht berücksichtigt.

Im Polizeipräsidium des Landes Brandenburg befindet sich die Polizeidirektion West. Sie umfasst territorial die Landkreise Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming und Havelland sowie die kreisfreien Städte Brandenburg an der Havel und die Landeshauptstadt Potsdam.

In der Wasserschutzpolizei ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende unbefristete Stelle zu besetzen:

Schiffsführer (m/w/d) des Mehrzweckschiffs WSP 1

am Dienstort ist Potsdam

 

Das Mehrzweckschiff WSP 1 wird zu Einsatz-, Ausbildungs- und Repräsentationsfahrten innerhalb des Landes Brandenburg eingesetzt.

 

Aufgabengebiet:

-          verantwortliches Führen des Mehrzweckschiffs WSP 1

-          unterstützende Pflege, Betreuung, Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen der WSP 1 und anderer Polizeiboote der Polizeidirektion West sowie der Steganlagen und Liegeplätze

-          Unterstützung polizeilicher Einsätze

 

Anforderungen:

Formale Anforderungen

-          Abgeschlossene Ausbildung als Schiffsführer mit nautischem Befähigungsnachweis mit Einschränkungen (Schifferpatent C2) nach § 7 Binnenschiffspatentverordnung (BinSchPatentV)

 

Fachliche Anforderungen

-          Nachweis der Tauglichkeit gemäß § 10 Abs. 1 Nr. 2 BinSchPatentV

-          Erlaubnis zum Befahren der im Land Brandenburg gelegenen Teilstrecken der Bundeswasserstraßen Elbe, Oder und Untere Havel-Wasserstraße gem. § 9 BinschPatentV

-          Radarpatent gem. § 8.01 ff RheinSchPersV

-          UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI) gem. § 4 BinSchSprFunkV

-          Führerschein Klasse BE

 

Außerfachliche Anforderungen

-          hohe Belastbarkeit

-          ausgeprägtes technisches Verständnis

-          überdurchschnittliche Konzentrationsfähigkeit

-          Lernbereitschaft zum Erwerb von Kenntnissen und Befähigungen im Umgang mit polizeilicher Einsatz-, Informations- und Kommunikationstechnik

-          hohes Maß an Flexibilität hinsichtlich Arbeitszeiten, auch am Wochenende, Jahresurlaub außerhalb der Navigationszeit

-          Bereitschaft zu ggfs. mehrtätigen landesweiten Einsatz-, Ausbildungs- und Repräsentationsfahrten

 

Wir bieten Ihnen: 

-          Dotierung: Entgeltgruppe 9a TV-L

-          einen sicheren Arbeitsplatz durch unbefristeten Arbeitsvertrag

-          Leistungen nach dem TV-L (z.B. 30 Tage Erholungsurlaub, Jahressonderzahlung, Zusatzversorgung der VBL, vermögenswirksame Leistungen)

-          abwechslungsreiche und herausfordernde Tätigkeit im polizeilichen Umfeld

-          flexible Arbeitszeiten  

-          kostenlose Nutzung der Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (z.B. Sportkurse; Fitnessräume; etc.)

-          die Möglichkeit der Inanspruchnahme eines VBB-Firmentickets mit Arbeitgeberzuschuss

-          fachliche und kompetenzstärkende Weiterentwicklungsmöglichkeiten im Rahmen von Fortbildungen

 

Die Polizei des Landes Brandenburg unterstützt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch flexible Arbeitszeitgestaltung im Rahmen dienstlicher Möglichkeiten. Die Stelle ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet. Die Bereitschaft zu einer flexiblen Arbeitszeitgestaltung gemäß den dienstlichen Erfordernissen unter Berücksichtigung der familiären Belange wird vorausgesetzt.

Bewerbungen von Frauen wird besonders gern entgegengesehen.

Schwerbehinderte und denen gleichgestellte Menschen werden nach Maßgabe des Sozialgesetzbuchs (SGB) IX bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Der Hinweis auf eine Schwerbehinderung in der Bewerbung ist wünschenswert.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gem. § 30 Abs. 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei einer Behörde abgefordert wird.

Sofern die formalen Voraussetzungen nicht erfüllt werden, kann die Bewerbung nicht berücksichtigt werden.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann richten Sie Ihre Bewerbung bitte bis zum  03. Juli 2021 mit aussagekräftige Unterlagen, einschließlich Qualifikationsnachweisen, Abschluss- und Arbeitszeugnissen schriftlich an das

                                              

Polizeipräsidium

Polizeidirektion West

Stabsbereich Personalangelegenheiten

Magdeburger Straße 52

14770 Brandenburg an der Havel

 

oder per E-Mail: stab3.pdwest@polizei.brandenburg.de  (Anhänge im PDF-Format).

 

Bei Rückfragen steht Ihnen Frau Blaurock unter der Telefonnummer (03381) 560-2320 gern zur Verfügung.

 

Mit der Bewerbung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von mindestens drei Monaten aufbewahrt werden. Es wird um Beachtung der Datenschutzhinweise auf der Internetseite www.polizei.brandenburg.de unter der Rubrik Stellenausschreibungen gebeten.

 

Sofern die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen gewünscht ist, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizulegen. Bewerbungen, die nach Ablauf der Bewerbungsfrist eingehen, werden nicht berücksichtigt.