Hauptmenü

Die Zentrale Ausländerbehörde des Landes Brandenburg (ZABH) als Landesoberbehörde mit derzeit ca. 130 Beschäftigten nimmt insbesondere zentrale ausländerrechtliche Vollzugsaufgaben wahr wie die Aufnahme, Registrierung, Unterbringung und Versorgung aller ankommenden Asylsuchenden sowie die Durchführung von Rückführungen.

Die ZABH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Bereich des „Psychosozialen Dienstes“ für den Standort Eisenhüttenstadt, alternativ für den Standort Doberlug-Kirchhain im Wege der Abordnung bzw. Zuweisung oder befristeten Einstellung zunächst bis zum 21.09.2021 für die Dauer eines Beschäftigungsverbotes nach dem Mutterschutzgesetz mit der Option der Verlängerung des Beschäftigungsverhältnisses für die Zeit der sich anschließenden Elternzeit (voraussichtlich bis 31.07.2022)

eine Psychologin / einen Psychologen (w/m/d)*
(Vollzeit, befristet, Entgeltgruppe 14 TV-L)

Aufgaben

Der psychosozialen Betreuung der Asylsuchenden kommt hohe Bedeutung zu. Das besondere Interesse gilt hierbei den schutzbedürftigen Flüchtlingen, wie psychisch und schwer körperlich kranken Menschen, Behinderten und Minderjährigen. Im Zusammenhang mit der Umsetzung der EU-Aufnahmerichtlinie wurde 2014 der psychosoziale Dienst in der ZABH neu eingerichtet, der mittlerweile mit fünf Psychologinnen/Psychologen, drei Sozialarbeiterinnen und einem Mitarbeiter ausgestattet ist.

Sie erwartet eine verantwortungsvolle Tätigkeit mit umfangreichen Gestaltungsmöglichkeiten.
Ihre Aufgaben sind:

  • Identifizierung vulnerabler Asylbewerbender

- Anleitung der Sozialarbeiterinnen/Sozialarbeiter und anderen an der Identifizierung beteiligten Personen (Medizinischer Dienst der Dienstleister vor Ort, externe Kräfte etc.), Überwachung der Umsetzung des Konzepts sowie einschlägiger Qualitätsstandards

- Diagnostik, Früherkennung besonderer Schutzbedürftigkeit i.S. der EU-Aufnahmerichtlinie

- Verfassung psychologischer Stellungnahmen zur Feststellung der besonderen Schutzbedürftigkeit gemäß Artikel 21 RL 2013/33/EU

  • Sicherstellung der psychosozialen Betreuung in der Erstaufnahmeeinrichtung und Qualitätssicherung

- Durchführung psychologischer Betreuungsgespräche/Kriseninterventionen/Psychodiagnostik

- Koordinierung der Zusammenarbeit mit externen Fachkräften (Krankenhäusern, psychiatrschen Institutsambulanzen, niedergelassenen Psychotherapeuten, freien Trägern, Flüchtlingshilfsorganisationen etc.)

  • Informations- und Qualitätsmanagement zur Betreuung und Behandlung von Asylbewerbenden

- Mitarbeit an der Erarbeitung und Weiterentwicklung eines Konzepts zur möglichst verlustfreien Weiterleitung der für die psychosoziale Betreuung und das Asylverfahren relevanten Informationen zwischen Medizinischem Dienst, Sozialdienst, Sachgebiet 2 (Soziales und Verteilung), Sachgebiet 3 (Aufnahme und Rückführung), BAMF, BPol, kommunalen Ausländerbehörden, Gesundheits- und Sozialämtern, Krankenhäusern, Ambulanzen, niedergelassenen Ärzten / Psychotherapeuten, freien Trägern, Flüchtlingshilfsorganisationen etc. unter Beachtung datenschutzrechtlicher Anforderungen

- Erarbeitung und Weiterentwicklung eines Konzepts zur Evaluation der Betreuungs- und Behandlungsqualität im Bereich des Vollzugs des AufenthG, AsylVfG und AsylblG (z.B. anonymosierte Auswertungen eingehender Beschwerden, Rückmeldungen externer Kräfte, Dokumentenanalyse (Beratungsprotokolle, Akten))

- Beratung der Behördenleitung bei der Planung und Umsetzung von Optimierungsmaßnahmen

- Mitarbeit an der Fortbildungskonzeption der ZABH sowie der Vertragsunterlagen der Betreiber insbesondere im Bereich der Sozialkompetenzen und psychosozialen Fachkenntnisse

Anforderungen

  •  erforderlich sind:

- erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder universitäres Diplom) der Fachrichtung Psychologie oder der Fachrichtung Medizin mit Facharztausbildung Psychiatrie / Psychotherapie oder einer diesen Studiengängen vergleichbaren Fachrichtung oder einer anderen Fachrichtung mit Schwerpunkt Psychologie, Psychiatrie oder Psychotherapie

- Fachkenntnisse und/oder berufliche Erfahrungen im klinischen Bereich

- Fachkenntnisse und/oder berufliche Erfahrungen im Umgang mit Suizidalität

  • wünschenswert sind:

- Approbation als Psychologische Psychotherapeutin/ Psychologischer Psychotherapeut

- Fachkenntnisse und berufliche Erfahrungen in der psychologischen Beratung bzw. Behandlung von Asylbewerbenden

- Fachkenntnisse und/oder berufliche Erfahrungen in der Psychotraumatologie oder Sucht und/ oder in der Diagnostik und Behandlung von psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter

  • von Vorteil sind Sprachkenntnisse mindestens der Stufe B 1 (CEF) in Englisch, Französisch, Russisch oder Arabisch
  • Erfahrungen im konzeptionellen Arbeiten
  • hohes Maß an Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit, ausgeprägte Konflikt- und Koopera-tionsfähigkeit
  • sicheres und überzeugendes Auftreten
  • Fahrerlaubnis Klasse B

 

Rahmenbedingungen

Die ZABH ermöglicht eine flexible Arbeitszeitgestaltung zwischen 06.00 Uhr und 21.00 Uhr. An Wochenenden und Feiertagen ist eine Tätigkeit in seltenen Ausnahmefällen (Krisenintervention) erforderlich.

Darüber hinaus werden ein umfangreiches betriebliches Gesundheitsmanagement (medizinische Vorsorge, Weiterbildungen), regelmäßige Schulungen und Fortbildungen sowie ein mit 15 Euro monatlich bezuschusstes VBB-Firmenticket geboten.

Im Rahmen der Aufgabenerfüllung können bedarfsweise Dienstreisen zu anderen Wohnheimstandorten im Land Brandenburg (z. B. Frankfurt (Oder), Eisenhüttenstadt, Zossen OT Wünsdorf, Doberlug-Kirch-hain) erforderlich werden. Im Regelfall steht hierfür ein Dienst-Kfz zur Verfügung.

Die Tätigkeit ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigte geeignet. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen der Stelle, gewünschte Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

Bei gleicher Eignung und Befähigung werden Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen bevorzugt berücksichtigt.

Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, Abschlussnachweise etc.) senden Sie bitte bis zum 16.05.2021 unter Angabe der Kennzahl 04/21 an die

Zentrale Ausländerbehörde des Landes Brandenburg
Fachgruppe 1.4
Poststraße 72
15890 Eisenhüttenstadt

oder an
ZABH.Bewerbungen@zabh.brandenburg.de

Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung Ihren Standortwunsch an (Eisenhüttenstadt / Doberlug-Kirchhain).

Bewerberinnen und Bewerber des öffentlichen Dienstes werden um die Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht gebeten.

Fragen zum Aufgabengebiet und zur ZABH können Sie an Frau Baum, Telefon 03364 427-461, richten. Frau Fabian steht Ihnen als Ansprechpartnerin zum Bewerbungsverfahren und für personalrechtliche Fragen unter Telefon 03364 / 427-153 zur Verfügung.

Bei Einsendung der Unterlagen per E-Mail sollte der beigefügte Anhang aus einer pdf-Datei bestehen, die nicht größer als 4 MB ist. Eingereichte Bewerbungsunterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beigefügt ist.

Es wird um Kenntnisnahme der als Anlage beigefügten Informationen zum Datenschutz gebeten. Mit diesem Informationsblatt werden Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Zusam-menhang mit Ihrer Bewerbung bei der Zentralen Ausländerbehörde informiert.

*w/m/d steht für weiblich/männlich/divers

04_21 Psychologin-Psychologe_befr.4110130.pdf (application/pdf 234.4 KB)

Die Zentrale Ausländerbehörde des Landes Brandenburg (ZABH) als Landesoberbehörde mit derzeit ca. 130 Beschäftigten nimmt insbesondere zentrale ausländerrechtliche Vollzugsaufgaben wahr wie die Aufnahme, Registrierung, Unterbringung und Versorgung aller ankommenden Asylsuchenden sowie die Durchführung von Rückführungen.

Die ZABH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Bereich des „Psychosozialen Dienstes“ für den Standort Eisenhüttenstadt, alternativ für den Standort Doberlug-Kirchhain im Wege der Abordnung bzw. Zuweisung oder befristeten Einstellung zunächst bis zum 21.09.2021 für die Dauer eines Beschäftigungsverbotes nach dem Mutterschutzgesetz mit der Option der Verlängerung des Beschäftigungsverhältnisses für die Zeit der sich anschließenden Elternzeit (voraussichtlich bis 31.07.2022)

eine Psychologin / einen Psychologen (w/m/d)*
(Vollzeit, befristet, Entgeltgruppe 14 TV-L)

Aufgaben

Der psychosozialen Betreuung der Asylsuchenden kommt hohe Bedeutung zu. Das besondere Interesse gilt hierbei den schutzbedürftigen Flüchtlingen, wie psychisch und schwer körperlich kranken Menschen, Behinderten und Minderjährigen. Im Zusammenhang mit der Umsetzung der EU-Aufnahmerichtlinie wurde 2014 der psychosoziale Dienst in der ZABH neu eingerichtet, der mittlerweile mit fünf Psychologinnen/Psychologen, drei Sozialarbeiterinnen und einem Mitarbeiter ausgestattet ist.

Sie erwartet eine verantwortungsvolle Tätigkeit mit umfangreichen Gestaltungsmöglichkeiten.
Ihre Aufgaben sind:

  • Identifizierung vulnerabler Asylbewerbender

- Anleitung der Sozialarbeiterinnen/Sozialarbeiter und anderen an der Identifizierung beteiligten Personen (Medizinischer Dienst der Dienstleister vor Ort, externe Kräfte etc.), Überwachung der Umsetzung des Konzepts sowie einschlägiger Qualitätsstandards

- Diagnostik, Früherkennung besonderer Schutzbedürftigkeit i.S. der EU-Aufnahmerichtlinie

- Verfassung psychologischer Stellungnahmen zur Feststellung der besonderen Schutzbedürftigkeit gemäß Artikel 21 RL 2013/33/EU

  • Sicherstellung der psychosozialen Betreuung in der Erstaufnahmeeinrichtung und Qualitätssicherung

- Durchführung psychologischer Betreuungsgespräche/Kriseninterventionen/Psychodiagnostik

- Koordinierung der Zusammenarbeit mit externen Fachkräften (Krankenhäusern, psychiatrschen Institutsambulanzen, niedergelassenen Psychotherapeuten, freien Trägern, Flüchtlingshilfsorganisationen etc.)

  • Informations- und Qualitätsmanagement zur Betreuung und Behandlung von Asylbewerbenden

- Mitarbeit an der Erarbeitung und Weiterentwicklung eines Konzepts zur möglichst verlustfreien Weiterleitung der für die psychosoziale Betreuung und das Asylverfahren relevanten Informationen zwischen Medizinischem Dienst, Sozialdienst, Sachgebiet 2 (Soziales und Verteilung), Sachgebiet 3 (Aufnahme und Rückführung), BAMF, BPol, kommunalen Ausländerbehörden, Gesundheits- und Sozialämtern, Krankenhäusern, Ambulanzen, niedergelassenen Ärzten / Psychotherapeuten, freien Trägern, Flüchtlingshilfsorganisationen etc. unter Beachtung datenschutzrechtlicher Anforderungen

- Erarbeitung und Weiterentwicklung eines Konzepts zur Evaluation der Betreuungs- und Behandlungsqualität im Bereich des Vollzugs des AufenthG, AsylVfG und AsylblG (z.B. anonymosierte Auswertungen eingehender Beschwerden, Rückmeldungen externer Kräfte, Dokumentenanalyse (Beratungsprotokolle, Akten))

- Beratung der Behördenleitung bei der Planung und Umsetzung von Optimierungsmaßnahmen

- Mitarbeit an der Fortbildungskonzeption der ZABH sowie der Vertragsunterlagen der Betreiber insbesondere im Bereich der Sozialkompetenzen und psychosozialen Fachkenntnisse

Anforderungen

  •  erforderlich sind:

- erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder universitäres Diplom) der Fachrichtung Psychologie oder der Fachrichtung Medizin mit Facharztausbildung Psychiatrie / Psychotherapie oder einer diesen Studiengängen vergleichbaren Fachrichtung oder einer anderen Fachrichtung mit Schwerpunkt Psychologie, Psychiatrie oder Psychotherapie

- Fachkenntnisse und/oder berufliche Erfahrungen im klinischen Bereich

- Fachkenntnisse und/oder berufliche Erfahrungen im Umgang mit Suizidalität

  • wünschenswert sind:

- Approbation als Psychologische Psychotherapeutin/ Psychologischer Psychotherapeut

- Fachkenntnisse und berufliche Erfahrungen in der psychologischen Beratung bzw. Behandlung von Asylbewerbenden

- Fachkenntnisse und/oder berufliche Erfahrungen in der Psychotraumatologie oder Sucht und/ oder in der Diagnostik und Behandlung von psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter

  • von Vorteil sind Sprachkenntnisse mindestens der Stufe B 1 (CEF) in Englisch, Französisch, Russisch oder Arabisch
  • Erfahrungen im konzeptionellen Arbeiten
  • hohes Maß an Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit, ausgeprägte Konflikt- und Koopera-tionsfähigkeit
  • sicheres und überzeugendes Auftreten
  • Fahrerlaubnis Klasse B

 

Rahmenbedingungen

Die ZABH ermöglicht eine flexible Arbeitszeitgestaltung zwischen 06.00 Uhr und 21.00 Uhr. An Wochenenden und Feiertagen ist eine Tätigkeit in seltenen Ausnahmefällen (Krisenintervention) erforderlich.

Darüber hinaus werden ein umfangreiches betriebliches Gesundheitsmanagement (medizinische Vorsorge, Weiterbildungen), regelmäßige Schulungen und Fortbildungen sowie ein mit 15 Euro monatlich bezuschusstes VBB-Firmenticket geboten.

Im Rahmen der Aufgabenerfüllung können bedarfsweise Dienstreisen zu anderen Wohnheimstandorten im Land Brandenburg (z. B. Frankfurt (Oder), Eisenhüttenstadt, Zossen OT Wünsdorf, Doberlug-Kirch-hain) erforderlich werden. Im Regelfall steht hierfür ein Dienst-Kfz zur Verfügung.

Die Tätigkeit ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigte geeignet. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen der Stelle, gewünschte Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

Bei gleicher Eignung und Befähigung werden Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen bevorzugt berücksichtigt.

Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, Abschlussnachweise etc.) senden Sie bitte bis zum 16.05.2021 unter Angabe der Kennzahl 04/21 an die

Zentrale Ausländerbehörde des Landes Brandenburg
Fachgruppe 1.4
Poststraße 72
15890 Eisenhüttenstadt

oder an
ZABH.Bewerbungen@zabh.brandenburg.de

Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung Ihren Standortwunsch an (Eisenhüttenstadt / Doberlug-Kirchhain).

Bewerberinnen und Bewerber des öffentlichen Dienstes werden um die Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht gebeten.

Fragen zum Aufgabengebiet und zur ZABH können Sie an Frau Baum, Telefon 03364 427-461, richten. Frau Fabian steht Ihnen als Ansprechpartnerin zum Bewerbungsverfahren und für personalrechtliche Fragen unter Telefon 03364 / 427-153 zur Verfügung.

Bei Einsendung der Unterlagen per E-Mail sollte der beigefügte Anhang aus einer pdf-Datei bestehen, die nicht größer als 4 MB ist. Eingereichte Bewerbungsunterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beigefügt ist.

Es wird um Kenntnisnahme der als Anlage beigefügten Informationen zum Datenschutz gebeten. Mit diesem Informationsblatt werden Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Zusam-menhang mit Ihrer Bewerbung bei der Zentralen Ausländerbehörde informiert.

*w/m/d steht für weiblich/männlich/divers

04_21 Psychologin-Psychologe_befr.4110130.pdf (application/pdf 234.4 KB)