Hauptmenü

Das Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg sucht für das Polizeipräsidium zum nächstmöglichen Zeitpunkt

einen Leiter (m/w/d)

für das Dezernat Forensische Chemie/Physik

der Abteilung Kriminaltechnischen Institut

beim Landeskriminalamt

am Dienstort Eberswalde.

Das Polizeipräsidium mit seinen mehr als 7.000 Bediensteten trägt zur Sicherheit der rund 2,5 Millionen – in 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten wohnhaften – Brandenburgerinnen und Brandenburger bei. Dabei unterstützt das das dem Polizeipräsidium zugeordnete Landeskriminalamt als „Service- und Dienstleister“ die regionalen Polizeidienststellen auf dem Gebiet der Gefahrenabwehr sowie der Verfolgung von Straftaten und führt in speziellen Phänomenbereichen und in herausragenden Lagen auch selbst die Ermittlungen. Das Kriminaltechnische Institut des Landeskriminalamtes führt im Rahmen strafrechtlicher Ermittlungsverfahren kriminaltechnische Untersuchungen für Polizeidienststellen, Staatsanwaltschaften und Gerichte durch.

 

Das erwartet Sie:

Das Dezernat Forensische Chemie/Physik der Abteilung Kriminaltechnisches Institut beim Landeskriminalamt gliedert sich in die Arbeitsbereiche Anorganische Chemie/Physik und Organische Chemie/Toxikologie. Dem Bereich Anorganische Chemie/Physik obliegt schwerpunktmäßig die Untersuchung von Lack- und Farbspuren, von technischen Ursachen bei Bränden und Explosionen,

von Glas, Metallen und anderen anorganischen Werkstoffen, von Schmauch sowie von Bodenproben.

Hauptuntersuchungsgegenstände des Bereichs Organische Chemie/Toxikologie sind Betäubungsmittel und Pharmaka, Gifte und Pflanzenschutzmittel, Explosivstoffe und Explosivstoffrückstände sowie chemische Ursachen bei Bränden.

 

Die Leitung des Dezernats umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:

Führungsaufgaben

  • Leitung des Dezernats Forensische Chemie/Physik mit den Bereichen Anorganische Chemie/Physik und Organische Chemie/Toxikologie
  • Steuern und Führen unter Nutzung zeitgemäßer Instrumente im Rahmen der Führungsleitlinien der Behörde
  • Zielbildung und Schwerpunktsetzung in den Arbeitsbereichen unter Berücksichtigung der Organisationsziele
  • Umsetzung und Ausgestaltung grundsätzlicher Organisationsentscheidungen sowie ständige Optimierung von Arbeitsabläufen/Prozessen innerhalb des Dezernats

 Fachaufgaben

  • Beratung der Abteilungsleitung
  • Ressourcenplanung für die Arbeitsbereiche sowie Koordinierung der Ressourcen
  • Prüfung der dem Dezernat zugewiesenen Untersuchungsaufträge, Beauftragung von Sachverständigen
  • handlungsleitende Begleitung von komplexen und/oder besonders brisanten Untersuchungsaufträgen
  • Untersuchung/Begutachtung in ausgewählten Fällen
  • Beratung und Unterstützung von Ermittlungsbehörden
  • Verantwortung für die Durchsetzung qualitätssichernder Maßnahmen innerhalb des Dezernats

 

Das bringen Sie mit:

formale Anforderungen:

Für die zu besetzende Stelle suchen wir eine engagierte Persönlichkeit mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung (Diplom, Master of Science) in der Fachrichtung Chemie, Pharmazie oder Physik oder einer vergleichbaren Fachrichtung.

Eine Promotion in einem der vorgenannten Fachgebiete ist ausdrücklich erwünscht.

 

Für eine erfolgreiche Bewerbung sind darüber hinaus die folgenden Kriterien von besonderer Bedeutung:

(fachliche Voraussetzungen)

  • mehrjährige Erfahrungen in der Leitung von Untersuchungsteams
  • umfassende Kenntnisse modernster Analysegeräte und analytischer Verfahren
  • Kenntnisse im Bereich der Toxikologie
    • Kenntnisse auf dem Gebiet des Qualitätsmanagements

(außerfachliche Voraussetzungen)

  • hohe Beratungskompetenz
  • stark ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein
  • Entscheidungs- und Durchsetzungsvermögen
    • Fähigkeit, die unterstellten Sachverständigen und technischen Assistent(inn)en zu führen und zu motivieren
    • ausgeprägte soziale Kompetenz, Einfühlungsvermögen
    • Bereitschaft, sich in kriminalistische Denkweisen hineinzuversetzen
    • Befähigung zu kriminalistischem Denken
    • Konflikt- und Kritikfähigkeit
    • hohe Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) zur Vorlage bei einer Behörde gemäß § 30 Abs. 5 Bundeszentralregistergesetz abgefordert wird.

 

Wir bieten Ihnen:

  • einen unbefristeten Arbeitsplatz mit Eingruppierung in die Entgeltgruppe 15 der Entgeltordnung zum Tarifvertrag der Länder (TV-L)
  • eine anspruchsvolle und herausfordernde Tätigkeit im polizeilichen Umfeld,
  • ein motiviertes Team mit fachlicher und sozialer Kompetenz,
  • bedarfsorientierte Fortbildungsmöglichkeiten,
  • grundsätzlich flexible Arbeitszeiten (ohne feste Kernzeitregelung)
    • die Möglichkeit zum Bezug eines VBB-Firmentickets

 

 

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt die Polizei des Landes Brandenburg großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

Zudem fördert die Landespolizei aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität.

Ihre besondere Verpflichtung sieht die Polizei des Landes Brandenburg in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden Bewerbende mit Behinderung bei gleicher Eignung bevorzugt. Auf eine ggf. vorliegende Behinderung ist im Bewerbungsschreiben hinzuweisen.

 

Kontakt und Informationen

 Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf mit E-Mail-Adresse und Telefon-nummer, Qualifikation, Zeugniskopien etc.) senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum 21. April 2021 an das

 

Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg

- Referat 43 -

Postfach 60 11 65

14411 Potsdam

oder an

Polizei-Personal@mik.brandenburg.de.

 

Für Rückfragen im Zusammenhang mit dem Stellenbesetzungsverfahren steht Ihnen Frau Anja Siegert unter der Telefonnummer 0331/ 866 - 2433 gern zur Verfügung, für inhaltlich-fachliche Rückfragen zum Arbeitsbereich der Leiter des Kriminaltechnischen Instituts beim Landeskriminalamt, Herr Dr. Benno Schultz, unter 03334/ 388 - 4000.

Bewerbende, die bereits im öffentlichen Dienst tätig sind, werden gebeten, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären.

Die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, wenn der Bewerbung ein adressierter und ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Es wird um Beachtung der als Anlage beigefügten Datenschutzhinweise gebeten. 

 

externer Stellenausschreibung Dezernatsleitung Forensische Chemie Physik 24.pdf (application/pdf 199.3 KB)

Das Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg sucht für das Polizeipräsidium zum nächstmöglichen Zeitpunkt

einen Leiter (m/w/d)

für das Dezernat Forensische Chemie/Physik

der Abteilung Kriminaltechnischen Institut

beim Landeskriminalamt

am Dienstort Eberswalde.

Das Polizeipräsidium mit seinen mehr als 7.000 Bediensteten trägt zur Sicherheit der rund 2,5 Millionen – in 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten wohnhaften – Brandenburgerinnen und Brandenburger bei. Dabei unterstützt das das dem Polizeipräsidium zugeordnete Landeskriminalamt als „Service- und Dienstleister“ die regionalen Polizeidienststellen auf dem Gebiet der Gefahrenabwehr sowie der Verfolgung von Straftaten und führt in speziellen Phänomenbereichen und in herausragenden Lagen auch selbst die Ermittlungen. Das Kriminaltechnische Institut des Landeskriminalamtes führt im Rahmen strafrechtlicher Ermittlungsverfahren kriminaltechnische Untersuchungen für Polizeidienststellen, Staatsanwaltschaften und Gerichte durch.

 

Das erwartet Sie:

Das Dezernat Forensische Chemie/Physik der Abteilung Kriminaltechnisches Institut beim Landeskriminalamt gliedert sich in die Arbeitsbereiche Anorganische Chemie/Physik und Organische Chemie/Toxikologie. Dem Bereich Anorganische Chemie/Physik obliegt schwerpunktmäßig die Untersuchung von Lack- und Farbspuren, von technischen Ursachen bei Bränden und Explosionen,

von Glas, Metallen und anderen anorganischen Werkstoffen, von Schmauch sowie von Bodenproben.

Hauptuntersuchungsgegenstände des Bereichs Organische Chemie/Toxikologie sind Betäubungsmittel und Pharmaka, Gifte und Pflanzenschutzmittel, Explosivstoffe und Explosivstoffrückstände sowie chemische Ursachen bei Bränden.

 

Die Leitung des Dezernats umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:

Führungsaufgaben

  • Leitung des Dezernats Forensische Chemie/Physik mit den Bereichen Anorganische Chemie/Physik und Organische Chemie/Toxikologie
  • Steuern und Führen unter Nutzung zeitgemäßer Instrumente im Rahmen der Führungsleitlinien der Behörde
  • Zielbildung und Schwerpunktsetzung in den Arbeitsbereichen unter Berücksichtigung der Organisationsziele
  • Umsetzung und Ausgestaltung grundsätzlicher Organisationsentscheidungen sowie ständige Optimierung von Arbeitsabläufen/Prozessen innerhalb des Dezernats

 Fachaufgaben

  • Beratung der Abteilungsleitung
  • Ressourcenplanung für die Arbeitsbereiche sowie Koordinierung der Ressourcen
  • Prüfung der dem Dezernat zugewiesenen Untersuchungsaufträge, Beauftragung von Sachverständigen
  • handlungsleitende Begleitung von komplexen und/oder besonders brisanten Untersuchungsaufträgen
  • Untersuchung/Begutachtung in ausgewählten Fällen
  • Beratung und Unterstützung von Ermittlungsbehörden
  • Verantwortung für die Durchsetzung qualitätssichernder Maßnahmen innerhalb des Dezernats

 

Das bringen Sie mit:

formale Anforderungen:

Für die zu besetzende Stelle suchen wir eine engagierte Persönlichkeit mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung (Diplom, Master of Science) in der Fachrichtung Chemie, Pharmazie oder Physik oder einer vergleichbaren Fachrichtung.

Eine Promotion in einem der vorgenannten Fachgebiete ist ausdrücklich erwünscht.

 

Für eine erfolgreiche Bewerbung sind darüber hinaus die folgenden Kriterien von besonderer Bedeutung:

(fachliche Voraussetzungen)

  • mehrjährige Erfahrungen in der Leitung von Untersuchungsteams
  • umfassende Kenntnisse modernster Analysegeräte und analytischer Verfahren
  • Kenntnisse im Bereich der Toxikologie
    • Kenntnisse auf dem Gebiet des Qualitätsmanagements

(außerfachliche Voraussetzungen)

  • hohe Beratungskompetenz
  • stark ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein
  • Entscheidungs- und Durchsetzungsvermögen
    • Fähigkeit, die unterstellten Sachverständigen und technischen Assistent(inn)en zu führen und zu motivieren
    • ausgeprägte soziale Kompetenz, Einfühlungsvermögen
    • Bereitschaft, sich in kriminalistische Denkweisen hineinzuversetzen
    • Befähigung zu kriminalistischem Denken
    • Konflikt- und Kritikfähigkeit
    • hohe Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) zur Vorlage bei einer Behörde gemäß § 30 Abs. 5 Bundeszentralregistergesetz abgefordert wird.

 

Wir bieten Ihnen:

  • einen unbefristeten Arbeitsplatz mit Eingruppierung in die Entgeltgruppe 15 der Entgeltordnung zum Tarifvertrag der Länder (TV-L)
  • eine anspruchsvolle und herausfordernde Tätigkeit im polizeilichen Umfeld,
  • ein motiviertes Team mit fachlicher und sozialer Kompetenz,
  • bedarfsorientierte Fortbildungsmöglichkeiten,
  • grundsätzlich flexible Arbeitszeiten (ohne feste Kernzeitregelung)
    • die Möglichkeit zum Bezug eines VBB-Firmentickets

 

 

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt die Polizei des Landes Brandenburg großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

Zudem fördert die Landespolizei aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität.

Ihre besondere Verpflichtung sieht die Polizei des Landes Brandenburg in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden Bewerbende mit Behinderung bei gleicher Eignung bevorzugt. Auf eine ggf. vorliegende Behinderung ist im Bewerbungsschreiben hinzuweisen.

 

Kontakt und Informationen

 Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf mit E-Mail-Adresse und Telefon-nummer, Qualifikation, Zeugniskopien etc.) senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum 21. April 2021 an das

 

Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg

- Referat 43 -

Postfach 60 11 65

14411 Potsdam

oder an

Polizei-Personal@mik.brandenburg.de.

 

Für Rückfragen im Zusammenhang mit dem Stellenbesetzungsverfahren steht Ihnen Frau Anja Siegert unter der Telefonnummer 0331/ 866 - 2433 gern zur Verfügung, für inhaltlich-fachliche Rückfragen zum Arbeitsbereich der Leiter des Kriminaltechnischen Instituts beim Landeskriminalamt, Herr Dr. Benno Schultz, unter 03334/ 388 - 4000.

Bewerbende, die bereits im öffentlichen Dienst tätig sind, werden gebeten, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären.

Die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, wenn der Bewerbung ein adressierter und ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Es wird um Beachtung der als Anlage beigefügten Datenschutzhinweise gebeten. 

 

externer Stellenausschreibung Dezernatsleitung Forensische Chemie Physik 24.pdf (application/pdf 199.3 KB)