17.07.2019Projektpräsentation: Neues Wohnheim für Anwärterinnen und Anwärter der Hochschule der Polizei in Oranienburg

Neues Fenster: Bild - HPol – Neues Wohnheim geplant - vergrößern Projektpräsentation

Oranienburg - Auf dem Gelände der ehemaligen Polizeiinspektion Oberhavel an der Berliner Straße in Oranienburg wird ein neues Wohnheim für Anwärterinnen und Anwärter der Polizei des Landes Brandenburg entstehen. Damit verbessert sich die Situation vor allem für die Auszubildenden und Studierenden.

Zur gemeinsamen Projektpräsentation und zum Start des Projekts luden heute Innenminister Karl-Heinz Schröter und Finanzminister Christian Görke. Dabei wurde auch ein großflächiges Banner am Altgebäude der ehemaligen Polizeiinspektion enthüllt, das auf den künftigen Neubau hinweist.

Minister Görke: „Die Anwärterinnen und Anwärter lernen hier in Oranienburg gut und demnächst werden sie auch noch besser wohnen als bisher. Brandenburg braucht hervorragend ausgebildete und leistungsfähige Polizistinnen und Polizisten, die Freude an ihrer Ausbildung und an ihrem so wichtigen Beruf haben. Der Bau des Wohnheims trägt dazu bei, die Ausbildung im Landesdienst noch attraktiver zu machen. Der erste Bauabschnitt wird rund elf Millionen Euro kosten und ein zweiter wird folgen.

Und es ist ein wichtiges Signal für die Demokratie in unserem Land, dass der Neubau genau an dem Ort entsteht, an dem das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus hochgehalten wird. Denn hier entstand 1933 das erste Konzentrationslager in Preußen. Gemeinsam werden wir uns dafür einsetzen, dass dieses dunkle Kapitel deutscher Geschichte auch weiterhin nicht vergessen wird und hier in Oranienburg immer ein Ort des Gedenkens bleibt.“

Innenminister Schröter: „Die Polizei Brandenburg bildet derzeit auf Rekordniveau aus: Allein zwischen 2014 und 2018 wurden rund 1.750 Anwärterinnen und Anwärter eingestellt. In diesem und im kommenden Jahr sind jeweils vierhundert Einstellungen geplant. Das sind Zahlen, die für sich stehen. Sie fordern uns aber auch zum Handeln auf. Mit dem geplanten Wohnheim schaffen wir die Grundlage, um mehr Bewerberinnen und Bewerbern in Zukunft ein noch attraktiveres Angebot machen zu können. Und wir stärken die Polizeihochschule im Wettbewerb mit dem Bund und anderen Bundesländern. Wichtig ist mir aber vor allem eines: Wir erneuern unser Versprechen an unsere Polizistinnen und Polizisten, dass wir immer für sie da sind. Wir kümmern uns um unseren Polizeinachwuchs bereits ab dem ersten Tag der Ausbildung.

Insgesamt sollen in Oranienburg 400 Wohnraumplätze geschaffen werden. Die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts für 120 Anwärterinnen und Anwärter ist im Jahr 2023 geplant.

Hintergrund:

An der Hochschule der Polizei wurden seit der Wiedervereinigung bereits mehr als 6.000 Polizistinnen und Polizisten ausgebildet. Als Bildungsdienstleister ist die Hochschule in Oranienburg verantwortlich für die Personalauswahl, Einstellung sowie natürlich die Aus- und Fortbildung aller Polizistinnen und Polizisten für das gesamte Land Brandenburg. Derzeit befinden sich auf dem Campus in Oranienburg mehr als 1.000 Anwärterinnen und Anwärter parallel in der zweieinhalbjährigen Ausbildung beziehungsweise dem dreijährigen Studium.

Der Brandenburgische Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB) ist der zentrale Partner für die Landesverwaltung Brandenburg bei den Themen Liegenschafts-, Gebäude- und Baumanagement. Als Eigentümer bewirtschaftet er große Teile des Liegenschaftsvermögens des Landes und ist gleichzeitig serviceorientierter Vermieter.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei:
Projektpräsentation: Neues Wohnheim für Anwärterinnen und Anwärter der Hochschule der Polizei in Oranienburg

Verantwortlich: Ingo Decker

Auswahl

Jahr
Rubrik