30.04.2019Innenminister Schröter zufrieden: Oder-Havel-Kanal kann ab heute 17 Uhr teilweise wieder befahren werden | Nr. 046/2019

Neues Fenster: Bild - Bombenfund im Oder-Havel-Kanal  - vergrößern Kampfmittelbeseitigung

Potsdam – Das Innenministerium mit seinem Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD) hat mit der örtlich zuständigen Stadt Oranienburg und der Bundeswasserstraßenverwaltung nun eine Lösung gefunden, wie trotz des Bombenverdachtes am Oder-Havel-Kanal in Oranienburg weiterhin Schiffe fahren können. Innenminister Karl-Heinz Schröter zeigte sich heute zufrieden, denn die Vollsperrung dieser äußerst wichtigen Verbindung kann jetzt zumindest teilweise aufgehoben werden. Eine massive Containerwand und Strohballen sollen vorbeifahrende Schiffe schützen.

Karl-Heinz Schröter: „Wir haben eine Lösung gefunden, wie die Wasserstraße weiterhin mit langsamer Fahrt befahrbar bleibt und nur während direkter Arbeiten aus verständlichen Sicherheitsgründen gesperrt werden muss. Es wäre für die Wirtschaft verheerend, wenn wir diese wichtige Verbindung längere Zeit komplett sperren müssten. Die Containerwand und die Strohballen an der Brücke sichern die Wasserstraße so ab, dass die Vollsperrung aufgehoben wird und dennoch der KMBD seine Arbeit machen kann. Das Ziel muss sein, einerseits sicher zu arbeiten, andererseits aber auch möglichst schnell den Gefahrenpunkt zu beseitigen. Ich danke allen Beteiligten für die sehr konstruktive Zusammenarbeit, um diesem Anliegen Rechnung zu tragen.“

In einer Kleingartenanlage in Oranienburg liegen sehr wahrscheinlich zwei Bomben in unmittelbarer Nähe des viel befahrenen Oder-Havel-Kanals. Deswegen drohte eine langfristige Vollsperrung dieser wichtigen Bundeswasserstraße. Jetzt sind zwei Lagen Container über eine Länge von rund 130 Metern direkt am Ufer als Schutzwand aufgebaut worden. Zusätzlich schützen Strohballen die Brücke über den Kanal. Damit können Schiffe in langsamer Fahrt die Stelle ab heute 17 Uhr wieder passieren und die Sperrung kann teilweise aufgehoben werden, zumindest wenn keine Arbeiten an den Verdachtsflächen laufen.

Nähere Informationen können Sie der Pressemeldung des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Eberswalde  hier entnehmen.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei:
Innenminister Schröter zufrieden: Oder-Havel-Kanal kann ab heute 17 Uhr teilweise wieder befahren werde

Verantwortlich: Ingo Decker

Auswahl

Jahr
Rubrik