11.01.2019Schröter: Verstärkte Polizeipräsenz in Cottbus bleibt | Nr. 006/2019

Portraitfoto Minister Karl-Heinz Schröter Neues Fenster: Bild - Innenminister Karl-Heinz Schröter - vergrößern Foto: MIK Brandenburg

Potsdam - Die verstärkte Polizeipräsenz in Cottbus wird bis auf weiteres aufrechterhalten. Das stellte Innenminister Karl-Heinz Schröter heute in Potsdam klar. Schröter reagierte damit auf einen Bericht der „Lausitzer Rundschau“ vom heutigen Tag. „Die Polizei wird so lange in Cottbus verstärkt Präsenz zeigen, wie es notwendig ist. Und es ist weiter notwendig. Ich stehe den Cottbuser Bürgern und ihrem Oberbürgermeister im Wort und ich halte mein Wort“, sagte Schröter heute in Potsdam.

Die Darstellung des Berichts, wonach der „Anblick von Uniformierten zunehmend zu Unsicherheit bei Einwohnern“ führe, wies Schröter als „abwegig“ zurück: „Hier wird der tatsächliche Sachverhalt auf den Kopf gestellt. Die Cottbuser haben keine Angst vor unserer Polizei, sondern vor Straf- und Gewalttätern.“ Die Polizei sei aus guten Gründen verstärkt in Cottbus präsent. Dieser Einsatz habe sich auch bewährt und im Ergebnis zu einem besseren Sicherheitsgefühl in Cottbus geführt und nicht im Gegenteil zu mehr „Unsicherheit“. Die entsprechende Darstellung der Zeitung nannte Schröter „ziemlich fantasievoll“.

Jedwede beabsichtigte grundsätzlichere Veränderungen der taktischen Aufstellung und der Stärke der Polizei in Cottbus seien zudem vorab mit der Polizeidirektion, dem Polizeipräsidium und dem Innenministerium abzustimmen und nicht „in spekulativer Form beiläufig der Öffentlichkeit bekannt zu geben“, betonte der Innenminister. „Wir legen einen ganz besonderen polizeilichen Schwerpunkt auf die Lage in Cottbus und dabei bleibt es auch“, so Schröter abschließend.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei:
Schröter: Verstärkte Polizeipräsenz in Cottbus bleibt

Verantwortlich: Ingo Decker

Auswahl

Jahr
Rubrik