01.08.2018Sorbische/Wendische Ortsnamen und Siedlungsgebiet ab sofort im Brandenburgviewer verfügbar

Katrin Lange, Staatssekretärin im Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg Neues Fenster: Bild - Porträt - Staatssekretärin Katrin Lange - vergrößern Foto: BILDHAUS. Karoline Wolf

Potsdam – Im online verfügbaren Brandenburgviewer der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) kann jetzt ab sofort jeder nach sorbischen/wendischen Bezeichnungen suchen. Darüber hinaus werden nun auch alle Orts- und Gemeindebezeichnungen im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden zweisprachig in der Karte dargestellt.

Innenstaatssekretärin Katrin Lange: „Ohne aktuelle und präzise Geodaten kommt heute fast niemand mehr aus. Umso wichtiger ist es, sie einfach und komfortabel nutzen zu können. Mit der Integration der sorbischen/wendischen Bezeichnungen in den webbasierten Kartendienst und die erweiterte Ortssuche ist es uns gelungen, das landesweite digitale Angebot benutzerfreundlich zu verbessern. Ich freue mich sehr, dass nun auch die sprachlichen regionalen Besonderheiten des sorbischen/wendischen Siedlungsgebietes online im Brandenburgviewer abgebildet werden.“

Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil, Beauftragte für Angelegenheiten der Sorben/Wenden des Landes Brandenburg: „Sorbische/wendische Kultur, Bräuche und Sprachen sind nicht nur ein Teil des immateriellen Kulturerbes Deutschlands. Sie sind auch ein Alleinstellungsmerkmal im Süden Brandenburgs und tragen zur Attraktivität der Region bei. Die Darstellung des Siedlungsgebietes und die Suche nach sorbischen/wendischen Ortsnamen im Brandenburgviewer hilft uns dabei, die Kultur und Sprache dieser nationalen Minderheit zu bewahren und auch noch bekannter zu machen.“

Das Land Brandenburg unterstützt seine Sorben/Wenden mit vielfältigen Mitteln und trägt so dazu bei, dass sie ihre angestammte Identität bewahren und weiterentwickeln können. Seit 2017 gehören 43 Städte und Gemeinden in Südbrandenburg ganz oder teilweise zum Siedlungsgebiet der Sorben und Wenden.

In vielen Produkten der LGB, wie den topographischen Karten oder dem Gemeinde- und Ortsteilverzeichnis, sind zweisprachige Bezeichnungen im sorbischen/wendischen Siedlungsgebiet seit langem Standard. Mit der Erweiterung des Brandenburgviewers hat nun auch dieses Produkt einen Qualitätssprung vollzogen.

Hintergrund:
Der Brandenburgviewer ist ein Online-Kartendienst der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) und im Internet unter https://bb-viewer.geobasis-bb.de/ abrufbar. Mit ihm kann jeder kostenfrei rund um die Uhr eine Vielzahl an Produkten der LGB einsehen, zum Beispiel topographische Karten, aktuelle Luftbilder und Daten des Liegenschaftskatasters.

Der Kartendienst ist im Brandenburgviewer über Kartenebenen (Kartenebenen -> Geobasisdaten -> Grenzen -> sorbisches/wendisches Siedlungsgebiet) zuschaltbar. Er besteht aus einer flächenhaften Markierung aller Gemeinden und Ortsteile in den Landkreisen Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neiße sowie in der kreisfreien Stadt Cottbus/Chóśebuz, die laut brandenburgischem Sorben/Wenden-Gesetz mit Stand vom 01.04.2018 zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden zählen. Enthalten sind 455 sorbische/wendische Namen für Gemeinden, Ortsteile, Gemeindeteile und Wohnplätze.

Um die Suche nach sorbischen/wendischen Ortsnamen zu erleichtern, werden im Brandenburgviewer die Regeln zur „Normalisierung“ der Schreibweisen mithilfe der Expertise des Instituts für Linguistik der Universität Potsdam angewandt. So findet man beispielsweise Chóśebuz mit der Sucheingabe „CHOSEBUZ“.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei:
Sorbische/Wendische Ortsnamen und Siedlungsgebiet ab sofort im Brandenburgviewer verfügbar

Verantwortlich: Ingo Decker

Auswahl

Jahr
Rubrik