03.11.2010Alle verletzten Businsassen des tragischen Unfalls am Schönefelder Kreuz in ihre Heimat zurückgekehrt | Nr. 154/2010

Die beiden letzten verletzten Insassen des auf dem Berliner Ring am Schönefelder Kreuz verunglückten polnischen Reisebusses sind heute aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die 38- und 49-jährigen Frauen waren in Berlin bzw. Brandenburg stationär behandelt worden. Der Unfall am 26. September 2010 forderte insgesamt 14 Todesopfer und 37 Verletzte, darunter zwei Insassen eines beteiligten deutschen PKW. Zwei Unfallopfer waren im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen.

Der mit 49 Personen besetzte Bus war gegen einen Brückenpfeiler geprallt. In dem Fahrzeug saßen Mitarbeiter des Forstamtes Złocieniec, deren Familien und zwei Busfahrer. Sie befanden sich auf der Rückfahrt von einem Urlaubsaufenthalt in Spanien. Die Untersuchungen zur genauen Unfallursache sind noch nicht abgeschlossen.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei:
Alle verletzten Businsassen des tragischen Unfalls am Schönefelder Kreuz in ihre Heimat zurückgekehrt

Verantwortlich: Ingo Decker

Auswahl

Jahr
Rubrik