21.12.2009Was Brandenburgs Kommunen im Schilde führen | Nr. 203/2009

Erstmals präsentiert Brandenburg jetzt sämtliche Kommunalwappen im Internet. Unter ‚service.brandenburg.de' zeigt sich, „wie repräsentativ diese Form kommunaler Selbstdarstellung ist", würdigte Innenminister Rainer Speer heute das fertig gestellte neue Internetangebot des Brandenburgischen Landeshauptarchivs. Wie dessen Direktor Dr. Klaus Neitmann erklärte, hat bereits rund die Hälfte von Brandenburgs Kommunen ein eigenes Wappen. Dazu gehören alle 14 Landkreise, 23 Ämter (43 Prozent) und 205 Gemeinden (49 Prozent), darunter 105 Städte.

Neitmann freut sich über den neuen Internetwegweiser seines Archivs durch Brandenburgs Kommunalwappen: „Bürger und Verwaltung haben so die Möglichkeit, sich rasch und zuverlässig zu informieren. Die Abbildungen machen deutlich, wie vielfältig und zeitlos die Bilderwelt der mittelalterlichen Wappenkunst ist. Ihr optischer Reiz und die einfache Bildersprache schaffen es bis heute, die Menschen anzusprechen und wecken den Wunsch, den Symbolgehalt der Bilder zu entschlüsseln ." Das Dienstleistungsportal der Landesverwaltung bietet zusätzlich jeweils noch Angaben zum Genehmigungsdatum und die amtliche Wappenbeschreibung. Zu finden sind die Wappen in der Rubrik Kommunen.

Für Speer sind die zahlreichen Kommunalwappen ein Ausdruck wiedererwachten kommunalen Selbstbewusstseins im Land. „Seit der Wiedervereinigung haben eine Vielzahl von Kreisen, Ämtern sowie amtsfreien und amtsangehörigen Gemeinden von ihrem Recht Gebrauch gemacht, ihr altes Wappen bestätigen zu lassen oder sich ein neues Hoheitszeichen zu schaffen. Die neue Eigenständigkeit und Selbstverwaltung der Gemeinden haben das Bedürfnis geweckt, sich nach außen durch ein individuelles und charakteristisches Zeichen zu präsentieren. Ein eigenes Wappen trägt zur wichtigen Identifikation der Bürger mit ihrer Gemeinde bei", erklärte der Innenminister.

Als Erkennungs- und Werbezeichen erscheint das Wappen auf Briefköpfen, in den Dienstsiegeln, auf Schildern kommunaler Einrichtungen, den Dienstfahrzeugen und nicht zuletzt auch auf den kommunalen Flaggen. Nicht selten wirken Vereine oder historisch interessierte Bürger aktiv an der Entstehung mit und versuchen, ein gemeinsames Sinnbild zu schaffen, das Geschichte und Gegenwart umfasst.

Die Einführung oder Änderung von Wappen und Flaggen ist zustimmungspflichtig. Grundlage ist ein befürwortendes Gutachten des Brandenburgischen Landeshauptarchivs in Potsdam. Seit 1991 berät das Archiv die Gemeinden kostenlos bei der Motivsuche, vermittelt geeignete Gestalter und wacht über die Einhaltung der heraldischen Gestaltungsregeln.

Mehr Informationen unter:

service.brandenburg.de/ und www.landeshauptarchiv-brandenburg.de/

 

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Was Brandenburgs Kommunen im Schilde führen

Verantwortlich: Ingo Decker

Auswahl

Jahr
Rubrik